Bauindustrie

Quote für Gläubiger der Alpine liegt nun bei 14 Prozent

Acht Jahre nach der größten Pleite der Zweiten Republik bekommen die Gläubiger des früheren Salzburger Baukonzerns Alpine eine weitere Quotenzahlung von vier Prozent. Damit liegt die Quote bei insgesamt 14 Prozent. Die Abwicklung sei abgeschlossen, so der KSV1870.

Bauindustrie Alpine KSV 1870 Insolvenzen Standort Salzburg

Die Gläubiger des insolventen Salzburger Baukonzerns Alpine bekommen in den kommenden Wochen eine weitere Quotenzahlung von vier Prozent, wie der Kreditschutzverband KSV1870 mitteilte. Bis dato - knapp acht Jahre nach Eröffnung des bisher größten Insolvenzverfahrens in der Zweiten Republik - sind Quotenauszahlungen von insgesamt zehn Prozent erfolgt. Die anerkannten Forderungen liegen bei 1,6 Mrd. Euro.

KSV: Abwicklung ist abgeschlossen

Der KSV bewertet die Abwicklung der Alpine Bau GmbH sowie die wesentlichen Verwertungsprozesse als abgeschlossen. Dennoch dürfte sich das Insolvenzverfahren noch ziehen, da nach wie vor "schwierige" Gerichtsprozesse gegen Wirtschaftsprüfer und ehemalige Verantwortungsträger laufen. Ob die Gläubiger noch weiteres Geld sehen werden, hänge vom Ausgang dieser Verfahren ab. (apa/red)

Eine auch im Jahr 2021 empfehlenswerte Fotostrecke:
Im Bild: Alpine und Doka erobern Norwegen >>

White Paper zum Thema

Im Rückblick:
Alpine Bau: Gläubiger fordern knapp zwei Milliarden Euro >>  
Porr hat tschechische Alpine übernommen >>