Bauindustrie

Porr am Bau der zweithöchsten Brücke Deutschlands beteiligt

Der Wiener Baukonzern Porr war am Bau einer außergewöhnlichen Brücke in Deutschland beteiligt, die die Benelux-Staaten mit dem Rhein-Main-Gebiet verbindet.

Bauindustrie Porr Deutschland Standort Wien

Ein Mega-Brückenprojekt in Deutschland mit Beteiligung des Baukonzerns Porr ist für den Verkehr freigegeben worden.

Die Hochmoselbrücke, die eine direkte Straßenverbindung zwischen den Benelux-Staaten und dem Rhein-Main-Gebiet schafft, sei nach der Kochertalbrücke die zweithöchste Brücke in Deutschland, hieß es in einer Aussendung des Konzerns. Porr Deutschland war mit der Errichtung der Pfeiler und Unterbauten beauftragt.

Die Baukosten beliefen sich auf 175 Mio. Euro. Porr wurde Ende 2010 mit dem Projekt beauftragt. Nach acht Jahren Bauzeit erfolgte heute die Freigabe. Neben Stahlbetonarbeiten führte Porr auch Leistungen wie den Spezialtiefbau für die Baugruben und Böschungssicherungen durch. (apa/red)

Aktuell zur Porr:
Linzer Donaubrücke: 500 Tonnen Stahl zu wenig berechnet >>   
Österreich: Atemberaubendes Tempo bei der Vernichtung fruchtbarer Böden >>
„Wer weiß wie es weitergeht“: Porr zieht sich aus Großbritannien zurück >>

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN zum Unternehmen:
Brenner Baulos H51: Eine Feier einen halben Kilometer unter der Erde >>

Hochmoselbrücke © LBM Trier / Porr

Verwandte tecfindr-Einträge