Mineralölindustrie

Ölpreise fallen weiter: OPEC+ verschiebt Treffen

Die Ölpreise sind angesichts eines Dämpfers für die Hoffnung auf ein Ende des Preiskriegs führender Ölstaaten gefallen. Ein für Montag geplantes Treffen von Ölförderländer, die sich in der sogenannten "OPEC+" zusammengeschlossen haben, wurde auf Donnerstag verschoben.

Die Ölpreise sind angesichts eines Dämpfers für die Hoffnung auf ein Ende des Preiskriegs führender Ölstaaten gefallen. Ein für Montag geplantes Treffen von Ölförderländer, die sich in der sogenannten "OPEC+" zusammengeschlossen haben, wurde auf kommenden Donnerstag verschoben.

Im frühen Montaghandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 33,48 US-Dollar (31,04 Euro) und damit 63 Cent weniger als. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai sank um 97 Cent auf 27,37 Dollar.

Für Belastung sorgten auch jüngste Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Nachdem der Präsident zuletzt noch angedeutet hatte, als Vermittler zwischen Saudi-Arabien und Russland auftreten zu können, drohte erabend mit Zöllen auf Rohölimporte. "Ich werde tun, was auch immer nötig ist", sagte Trumpabend im Weißen Haus. Hintergrund ist der drastische Preisverfall am Rohölmarkt. Er geht zurück auf eine Doppelkrise, bestehend aus massivem Nachfrageeinbruch wegen der Corona-Pandemie und dem Preiskrieg am Ölmarkt. Besonders die US-Fracking-Industrie leidet unter den niedrigen Preisen.

White Paper zum Thema

Trotz der anhaltend schlechten Lage hatten sich die Ölpreise in der vergangenen Woche ein wenig erholt. Aussagen von US-Präsident Trump, die Hoffnung auf eine Einigung der OPEC+ und eine Kürzung der weltweiten Fördermengen um 10 Millionen Barrel am Tag andeuteten, hatten den Ölpreisen Auftrieb verliehen. Während der Brent-Preis zwischenzeitlich bis an die Marke von 35 Dollar vorrücken konnte, kostete US-Öl vor den jüngsten Preisverlusten mehr als 29 Dollar.

Aktuelle Situation:
Deswegen lässt Moskau die Ölpreise abstürzen >>  
Ölpreise nach heftigem Einbruch wieder stabiler >>

Jedoch hieß es bereits vonseiten der Internationalen Energie Agentur (IEA), dass selbst die größte Förderkürzung in der Geschichte der Ölindustrie nicht ausreichen würde, um den Markt zu beruhigen. Marktbeobachter zeigten sich skeptisch. "Die Wahrscheinlichkeit für eine Vereinbarung ist sehr gering", sagte Daniel Hyens, Rohstoffexperte der Australia & New Zealand Banking Corporation. "Die notwendige Übereinkunft zur Stabilisierung des Ölmarktes müsste überaus weitreichend sein, wenn man bedenkt wie sehr die Nachfrage eingebrochen ist." (dpa-afx/apa/red)

USA reagieren:
Donald Trump will Amerikas Frackingindustrie helfen >>