Pharmaindustrie

Novartis baut Tiroler Standort Kundl stark aus

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis wird über die Tochterfirma Sandoz, wie angekündigt, kräftig in seinen Standort Kundl in Tirol investieren. Viel Geld fließt aber auch aus der Staatskassa des Bundes. Auch das Land Tirol beteiligt sich.

Der Standort von Novartis in Kundl in Tirol.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis wird über die Tochterfirma Sandoz, wie angekündigt, kräftig in seinen Standort Kundl in Tirol investieren. 100 Mio. Euro kommen von den Schweizern, 50 Mio. Euro von Bund und Land Tirol. Das Geld geht in die Penicillin-Produktion. "Die Vorbereitungen haben bereits begonnen, die Umbauarbeiten starten im zweiten Halbjahr 2021", so der Konzern.

Die Reduktion der Abhängigkeit von Importen aus Asien sei von großem öffentlichen Interesse und daher habe die Österreichische Bundesregierung zugesagt, öffentliche Mittel in Höhe von 50 Mio. Euro aus verschiedenen Finanzierungspools zur Verfügung zu stellen, erklärte der Pharmakonzern. Dieser hatte noch in der ersten Hälfte des Vorjahres in Erwägung gezogen, die Penicillinproduktion in Kundl einzustellen und nach Asien zu verlagern.

Veränderungen beim Personalstand "nicht zu erwarten"

"Trotz eines vorübergehenden Nachfragerückgangs aufgrund der Pandemie bleiben wir in Bezug auf die mittel- bis langfristigen Aussichten für dieses Segment, das einen erheblichen Teil der globalen Krankheitsbilder abdeckt, weiter zuversichtlich. Diese antizyklische Investition, die kurz nach der Ankündigung von Plänen zum Erwerb der globalen Cephalosporin-Antibiotika von GSK erfolgt, bestätigt unsere Zusage, die Zukunft unseres führenden globalen Antibiotika-Geschäfts zu sichern", so Sandoz-Chef Richard Saynor.

White Paper zum Thema

Als Teil des Modernisierungs-Plans für Antibiotika in Europa werde in Palafolls (Spanien) eine neue Anlage für die sterile Wirkstoffproduktion errichtet. "Dies bedeutet, dass die derzeitige ältere Anlage in Kundl bis 2025 schrittweise heruntergefahren wird. Veränderungen beim Personalstand am Campus Kundl/Schaftenau werden in diesem Zusammenhang aber nicht erwartet", heißt es in der Aussendung.

Bundeskanzler Kurz: "Wichtiges Signal für den Standort"

Bundeskanzler Sebastian Kurz, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (alle ÖVP) haben gemeinsam von einem "wichtigen Signal für den Produktionsstandort Österreich" gesprochen. Die Bundesregierung und das Land Tirol würden für die kommenden Jahre in Summe 50 Mio. Euro an Zuschüssen bestehend aus den Instrumenten der Forschungsförderung und der Investitionsprämie ergänzt durch Mittel vom Land Tirol zur Verfügung stellen.

Strategie der Bundesregierung:
Impfstoffe: Gemeinsame Pläne Österreichs, Israels und Dänemarks >>

Hintergrund:
Georg Knill: Hightech aus Österreich als wichtiger Beitrag für Impfstoffe >>

"Die Standortentscheidung für Tirol und die Investitionssumme sind ein starkes Signal für das gesamte Land. Novartis stärkt Österreich als Forschungsstandort und schafft gleichzeitig neue Arbeitsplätze", so Kurz. Und Schramböck rechnete vor: "Rund 80 Prozent der aller Antibiotikawirkstoffe kommen aus China und Indien. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie groß die Abhängigkeit Europas insbesondere von diesen Ländern ist. Mit unserer Investition konnten wir einen entscheidenden Beitrag leisten, dass Novartis die Antibiotikaproduktion in Tirol belässt und wertvolle Arbeitsplätze sichert."

Landeshauptmann Platter betonte: "Die vom Land Tirol zur Verfügung gestellten fünf Millionen Euro sind gut investiertes Geld und ein wichtiger Beitrag sowohl zur Stärkung des europäischen Arzneimittelmarktes als auch des Tiroler Forschungsstandortes." (apa/red)

Aktuell zu Kundl:
Novartis: Technologie in Kundl erlaubt "schnelle Reaktion" auf Mutationen >>