Autoindustrie

Nissan stärkt eigenem Chef im Streit mit Renault den Rücken

Der japanische Autobauer Nissan hat im Streit mit Renault um das künftige Kräfteverhältnis in der Autoallianz seinem Vorstandschef das Vertrauen ausgesprochen.

Der japanische Autobauer Nissan hat im Streit mit Renault um das künftige Kräfteverhältnis in der Autoallianz seinem Vorstandschef das Vertrauen ausgesprochen. Hiroto Saikawa solle an der Spitze des Unternehmens bleiben, teilte der zweitgrößte japanische Autobauer mit.

Der Schritt war erwartet worden, nachdem Renault hinter den Kulissen auf eine Ablösung des 65-Jährigen gedrungen hatte, um seinen Einfluss auf den japanischen Partner zu erhöhen. Renault-Chef Thierry Bollore soll wie geplant zusätzlich in den Verwaltungsrat berufen werden, der um drei auf elf Mitglieder erweitert werden soll.

In der Autoallianz tobt ein Machtkampf. Renault zieht Insidern zufolge die Fäden, um einen Wechsel an der Nissan-Spitze durchzusetzen - und so eine Fusion mit den Japanern zu erreichen. Jean-Dominique Senard, der Carlos Ghosn zu Jahresbeginn als Vorsitzender des Renault-Verwaltungsrats abgelöst hat, betrachtet Saikawa offenbar als Hemmschuh, um den Plan durchzusetzen. Er will die beiden Autobauer enger zusammenzuführen, um Größenvorteile besser nutzen zu können. Analysten sehen die beiden Autokonzerne unterbewertet, weil die Ertragsschwäche von Nissan die Bilanz von Renault belastet. Der japanische Konzern hatte nach einem operativen Gewinnrückgang um 45 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr für die seit März laufende aktuelle Periode einen weiteren Rückgang um 28 Prozent angekündigt.

White Paper zum Thema

Renault und Nissan sind durch gegenseitige Beteiligungen miteinander verflochten, wobei die Franzosen ein Übergewicht haben. Nissan drängt auf eine stärkeres Gleichgewicht in der Allianz, in der Ghosn bis zu seiner Verhaftung im November die Richtung vorgab. Der einst mächtige Autoboss befindet sich derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Er muss sich demnächst in Japan in einem Gerichtsverfahren wegen mutmaßlicher finanzieller Verfehlungen und angeblicher Bereicherung auf Kosten von Nissan verantworten. Ghosn bestreitet jegliches Fehlverhalten. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge