Logistik

Nach Rekordjahr 2020: Lufthansa Cargo auch für heuer optimistisch

Lufthansa Cargo erwartet nach einem außergewöhnlich guten Jahr auch für 2021 ein gutes Frachtgeschäft. Im Coronajahr hat der Frachtflieger einen operativen Rekordgewinn von 772 Mio. Euro erwirtschaftet.

Logistik Güterverkehr Lufthansa Ergebnisse Coronakrise

Nach dem Rekordgewinn im vergangenen Jahr geht die neue Chefin des Frachtfliegers Lufthansa Cargo, Dorothea von Boxberg, im laufenden Jahr von einer robusten Marktentwicklung aus. "In den nächsten Monaten haben wir eine ziemlich gute Nachfrage", sagte von Boxberg. "In den USA sind die Monate seit einigen Monaten leer, das heißt die Importe werden steigen, das hat großen Einfluss auf die Luftfracht."

Es werde ein gutes Jahr für die Branche, wenn auch von den Frachtraten her nicht so vorteilhaft für die Anbieter wie das vergangene. Den operativen Rekordgewinn von 772 Mio. Euro könne Lufthansa Cargo deshalb nicht wiederholen.

Einzige Sparte des Konzerns, die einen Gewinn eingeflogen hat

Die Lufthansa-Tochter hatte als einzige Sparte des von der Corona-Krise hart getroffenen Konzerns Gewinn geschrieben mit einer operativen Rendite von 28 Prozent, obwohl der Umsatz um elf Prozent gesunken war. Durch den weitgehenden Ausfall von Passagierflügen waren die Frachtkapazitäten stark gesunken, denn normalerweise wird die Hälfte des Volumens als Beiladung in Passagierflugzeugen transportiert. Die Nachfrage war weitaus weniger eingebrochen als das Angebot und erholte sich schnell, vor allem dank des schlagartigen Aufschwungs der Wirtschaft Chinas nach dem Ende der Corona-Krise dort.

White Paper zum Thema

Das Geschäft mit dem Transport von Impfstoffen sei nicht so umfangreich, dass es ein "Game Changer" sei. Denn nur etwa 45 Prozent der Lieferungen müssten geflogen werden, der Rest werde wegen der jeweils lokalen Produktionsstätten über Land ans Ziel gebracht. Global seien in diesem Jahr 87.000 Tonnen Luftfracht an Impfstoffen zu erwarten, davon werde Lufthansa Cargo 10.000 übernehmen - im Vergleich etwa zu 100.000 Tonnen Pharmatransporten 2019. (reuters/apa/red)