Schiffbau

Milliardenauftrag für Thyssens Schiffbau in Brasilien

Die Schiffbausparte von Thyssenkrupp hat in Brasilien den Zuschlag für den Bau von vier Militärschiffen gewonnen. Der Auftrag ist 1,8 Milliarden Euro schwer. Thyssen kooperiert bei dem Auftrag mit zwei Konzerntöchtern von Embraer.

Schiffbau Rüstungsindustrie ThyssenKrupp Embraer Brasilien Deutschland

Ein Konsortium um die Werftentochter von Thyssenkrupp hat in Brasilien den Zuschlag für den Bau von vier Korvetten erhalten. Die Verträge zwischen dem zuständigen brasilianischen Staatsunternehmen Emgepron und dem Konsortium Aguas Azuis seien unterzeichnet worden, teilte Thyssenkrupp mit.

Neben Thyssenkrupp Marine Systems gehören Embraer Defense & Securities und die Embraer-Tochter Atech zum Konsortium. Die Schiffe sollen zwischen 2025 und 2028 ausgeliefert werden. Zum Auftragswert äußerten sich die Unternehmen nicht. In brasilianischen Zeitungsberichten war von 9,1 Mrd. Real die Rede - umgerechnet 1,8 Mrd. Euro.

Die brasilianische Marine hatte das Konsortium vor einem Jahr als bevorzugten Bieter ausgewählt. Die Schiffe sollen vor Ort gefertigt werden. Für Thyssenkrupp Marine Systems ist der Auftrag ein wichtiger Erfolg, nachdem das Unternehmen zuletzt etwa beim Auftrag für Bundeswehr-Fregatten des Typs MKS 180 den Kürzeren gezogen hatte. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zum Unternehmen:
Thyssen hat seinen einzigen Gewinnbringer nun verkauft - Stahlsparte wieder im Zentrum >>
Keine Sonderdividende bei Thyssenkrupp - trotz "Tipptopp-Deal" >>

Aktuell aus dem Schiffbau:
Klimaziele der UNO erfordern in der Schifffahrt Billionen-Investitionen >>   
Regierungsexperte für Schifffahrt: LNG für Schiffe beste Option >>
Uljanik: Zukunft des Schiffbaus im kroatischen Pula ist offen >>