Batteriehersteller

Michael Tojners Varta meldet "sehr gesunden Auftragsbestand"

Der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehörende deutsche Batteriehersteller verzeichnet eine hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien und will nun seine Produktionskapazitäten erweitern.

Batteriehersteller Varta Ergebnisse Michael Tojner Herbert Schein

Die hohe Nachfrage nach kleinen Lithium-Ionen-Batterien etwa für kabellose Kopfhörer stimmt den Varta-Vorstand für 2019 zuversichtlicher. "Nachdem das erste Quartal sehr gut angelaufen ist und wir einen sehr gesunden Auftragsbestand verzeichnen, blicken wir noch optimistischer in das laufende Geschäftsjahr", sagte Finanzvorstand Steffen Munz.

Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht

Varta gehört dem österreichischen Investor Michael Tojner. "Wir werden unsere hohe Wachstumsdynamik nochmals beschleunigen und erhöhen daher die Prognose für das Geschäftsjahr 2019." Konzernchef Herbert Schein kündigte zudem an, wegen der hohen Nachfrage die Produktionskapazitäten zu erweitern. Bei den Anlegern kamen die positiven Aussichten gut an: Die SDax-Aktien legten um neun Prozent auf 42 Euro zu.

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
Interview: Warum tun Sie sich das an, Herr Tojner? >>

White Paper zum Thema

Varta peilt 2019 nun einen Umsatzanstieg um 14 bis 16 Prozent an statt zwischen zwölf und 14 Prozent. Beim bereinigten operativen Gewinn (Ebitda) erwartet der Vorstand bis zu 67 Mio. Euro statt bis zu 64 Millionen. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 10,7 Prozent auf 73,4 Mio. Euro. Das bereinigte Ebitda schnellte um 36,9 Prozent auf 17,4 Mio. Euro in die Höhe. (reuters/apa/red)

Zum Hersteller:
Varta weiter auf Rekordkurs >>  
Batteriefabrik: VW bewirbt sich mit einem Konsortium - Varta auch >>