Autoindustrie

Magna Steyr: Das Werk in Slowenien bleibt bis 2021 geschlossen

Bei Magna Steyr sollen die in Graz produzierten Fahrzeuge nicht zum Lackieren nach Slowenien gebracht, weil die Stückzahlen gesunken sind und die Kapazitäten in Graz ausreichen. Der Ausbau in Slowenien (Phase zwei) soll aber weitergehen.

Das Magna-Lackierwerk im slowenischen Hoce nahe Maribor bleibt mangels Stückzahlen bis 2021 geschlossen. Sprecher Rej Husetovic bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung". Die in Graz produzierten Fahrzeuge werden somit nicht zum Lackieren nach Slowenien gebracht, sondern in der steirischen Landeshauptstadt lackiert. Die Kapazitäten dafür würden ausreichen.

Slowenische Arbeiter sollen Jobs in Graz bekommen

20 bis 25 Mitarbeiter werden weiterhin im slowenischen Werk für die Instandhaltung bleiben, den restlichen rund 180 Mitarbeitern werden Jobs im Grazer Werk angeboten, sagte Husetovic. Dort sei die Produktion der Mercedes G-Klasse wieder zu 100 Prozent angelaufen. Der 5er-BMW werde im Zweischichtbetrieb produziert. Die Jaguar-Modelle dagegen werden vorerst nur im Einschichtbetrieb hergestellt.

Der Ausbau in Slowenien soll weitergehen

Der geplante Werksausbau in Slowenien - die Phase zwei - werde weiterhin vorangetrieben. Entsprechende Genehmigungsverfahren würden weiter laufen, so der Sprecher. (apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Interview:
Magna Boss Apfalter: "Bin skeptisch, ob wir alles genau so wieder machen sollten" >>

Aktuell zum Hersteller:
Magna Steyr: Linien für BMW und Jaguar wieder in Vollbetrieb >>   
Magna, Miba, MAN: Österreichs Autoindustrie fährt wieder hoch >>

Verwandte tecfindr-Einträge