Personalia

Linzer Handelshaus VA Intertrading bekommt zwei neue Chefs

Die VA Intertrading führt in Zukunft mit Nils Krage und Peter Köck ein Zweierteam. Der langjährige Vorstandschef Karl Mistlberger wechselt in den Aufsichtsrat. Vorstand Peter Weigl zieht sich auf eigenen Wunsch aus der operativen Führung zurück.

Beim Linzer Handelshaus VA Intertrading kommt es zu einem Wechsel in der Geschäftsführung. Bereits im Vorjahr ist der langjährige Vorstandsvorsitzende Karl Mistlberger in den Aufsichtsrat gewechselt, wie das Unternehmen mitteilt.

Auch Vorstand Peter Weigl hat sich zum Jahreswechsel auf eigenen Wunsch aus der Konzernführung zurückgezogen. Weigl verantwortete bisher die Bereiche Industrial Commodities, Stahl sowie Pharma. Er werde sich "neuen Herausforderungen zuwenden", wie es seitens des Unternehmens hieß. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hanno Bästlein bedankte sich bei Weigl, der "den Erfolg der VA Intertrading jahrelang maßgeblich mitgestaltet" habe.

Das Handelshaus leitet in Zukunft ein Zweierteam: Der 50-jährige Nils Krage wird neuer COO und übernimmt damit die Führung aller VAIT-Handelsbereiche. Der 42-jährige Peter Köck wird CFO und ist damit verantwortlich für Risikomanagement und die Servicebereiche.  

White Paper zum Thema

Eckdaten zu den Personen

Nils Krage wurde vor einem halben Jahr zum Handelsvorstand (COO) der VA Intertrading bestellt. Krage kann auf eine dreißigjährige Karriere als Händler zurückblicken, während der er viele Jahre in unterschiedlichen Ländern auf unterschiedlichen Kontinenten in leitenden Funktionen tätig war. Er kennt somit wesentliche Märkte der VA Intertrading aus eigener Erfahrung und verfügt über weitreichende Kenntnisse.

Peter Köck kam vor mehr als drei Jahren als Leiter der Bankabteilung zur VA Intertrading und wurde nach einem Jahr zum Finanzvorstand (CFO) bestellt. Davor hat er in verschiedenen leitenden Positionen 13 Jahre Bankerfahrung, vor allem in den Bereichen Rohstoffhandelsfinanzierung und Restrukturierung, bei einem in diesen Gebieten führenden österreichischen Bankinstitut gesammelt.

VAIT: Österreichische Mehrheit gesichert

Die VAIT wurde 1978 unter dem Namen Voest-Alpine Intertrading gegründet. 2018 betrug der Jahresumsatz fast eine Milliarde Euro. Am Standort in Linz sind rund 140 der insgesamt 880 MitarbeiterInnen in zwölf Ländern beschäftigt. Nahrungsmittel- und Stahlhandel tragen etwa 70 Prozent zum Umsatz des Handelshauses bei. Dazu bietet das Unternehmen Dienstleistungen wie Transport und Logistik sowie Finanzierung.

Heute verfügt die VAIT mit 53,626 Prozent über eine stabile österreichische Eigentümerstruktur - nach den Worten des Aufsichtsratschefs Bästlein "ein maßgebliches Asset für Kontinuität und Verlässlichkeit". Die aktuelle Eigentümerstruktur wie folgt zusammen:

  • VAIT Beteiligungsgesellschaft 17,659 Prozent
  • MBG Management Beteiligungsgesellschaft mbH / 12,50 Prozent
  • IBG Intertrading Beteiligungsgesellschaft mbH / 12,50 Prozent
  • Kairos Industrie Holding GmbH / 10,96 Prozent
  • Calexco S.a.r.l. (Ukraine): 46,374 Prozent.

INDUSTRIEMAGAZIN:
VA Intertrading: Der späte Befreiungsschlag >>

VA Intertrading-Boss Karl Mistlberger hat den wohl größten Fehler seiner Karriere letztlich wieder gut gemacht: Er bremste seinen Miteigentümer, den ukrainischen Oligarchen Kostyantin Zhevago, beim Übernahmeversuch aus.

(red)

Im Rückblick:
Bringt ein ukrainischer Oligarch den „wirtschaftlichen Tod“ der VA Intertrading? >>