Telekommunikation

Kapsch verkauft zwei Sparten mit 500 Mitarbeitern an S&T

Die Linzer Softwareschmiede S&T zahlt einen "niedrigen zweistelligen Millionenbereich" für die Sparten Carriercom und Publictransportcom von Kapsch. Was mit den betroffenen 500 Mitarbeitern langfristig passiert, ist unklar. Kapsch will sich in Zukunft auf Mautsysteme und Digitalisierung konzentrieren.

Der Linzer IT-Dienstleister und Systemintegrator S&T übernimmt von der Kapsch Group die Bereiche Kapsch Carriercom und Kapsch Publictransportcom für einen "niedrigen zweistelligen Millionenbereich". Der Kaufvertrag sei bereits abgeschlossen, wie S&T mitteilt. Die Zustimmung der Behörden stehe allerdings noch aus.

Konkret kaufen die Linzer 100 Prozent der Kapsch Carriercom samt ihrer Töchter sowie den operativen Geschäftsbereich der Kapsch Publictransportcom. Der nicht-operative Bereich der Kapsch Public TransportCom verbleibt dagegen formal bei der Kapsch Group, sagte der Sprecher der Gruppe Kapsch auf Anfrage.

Aktuell zu S&T:
S&T legt beim Jahresgewinn stark zu >>   
Diese Unternehmen sind die wissbegierigsten Österreichs >>

White Paper zum Thema

Eckdaten zu den beiden Sparten

Die zwei Kapsch-Bereiche erzielten laut der Aussendung im mit 1. April abgelaufenen Jahr gemeinsam einen Umsatz von rund 120 Mio. Euro. Kapsch Carriercom ist Hersteller, Lieferant und Systemintegrator von Telekommunikationslösungen für Bahnbetreiber, während Kapsch Publictransportcom Lösungen für den öffentlichen Personennahverkehr, beispielsweise Mobile-Ticketing-Lösungen, anbietet.

Was mit den betroffenen 500 Mitarbeitern passiert, ist unklar

Die beiden Sparten beschäftigen rund 500 Mitarbeiter. Bei der Übernahme werden zunächst alle Mitarbeiter übernommen. Wie S&T danach vorgeht, sei zum momentanen Zeitpunkt aber noch nicht abschätzbar. "Die Entscheidung darüber liegt letztlich bei S&T", so der Kapsch-Sprecher.

Kapsch will sich auf Mautsysteme und Digitalisierung konzentrieren

Bei der Kapsch Group will man sich nun auf die beiden verbleibenden Geschäftsfelder, die Kapsch Trafficcom sowie die Kapsch Businesscom konzentrieren. "Die Kapsch Group hat beschlossen, ihren strategischen Fokus in Zukunft auf zwei Bereiche zu konzentrieren", so Konzernchef Georg Kapsch in einer offiziellen Stellungnahme. Mit der Sparte Trafficcom will Kapsch weiter Mautsysteme und Verkehrslenkungssysteme im überregionalen bis zum innerstädtischen Bereich anbieten. In der Sparte Businesscom will Kapsch Produkte rund um das Internet der Dinge sowie die Digitalisierung anbieten. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
IV-Chef Georg Kapsch „Man kann den Europäischen Markt für China auch schließen“ >>

Aktuell zu Kapsch:
Plasser&Theurer macht Kapsch-Vorstand zum neuen Geschäftsführer >>   
Automaut in Deutschland: Kapsch gewinnt Auftrag mit Milliardenumsatz >>

Hintergrund:
Diese österreichischen Industriebetriebe haben schon chinesische Anteilseigner >>  
Börsengang von Frequentis weniger glanzvoll als gedacht >>

Verwandte tecfindr-Einträge