Elektroindustrie

Irritation bei Osram: AMS geht "amateurhaft" vor

Offenbar ist die Stimmung zwischen Osram und dem steirischen Chiphersteller AMS auf einem Tiefpunkt: Bei seinem zweiten Anlauf für eine Übernahme hat AMS einen Brief an die Kunden von Osram geschrieben - in München zeigt man sich recht irritiert darüber.

Der steirische Chiphersteller AMS nimmt einen zweiten Anlauf, den Münchner Lichttechnikkonzern Osram zu übernehmen. Dem "Handelsblatt" zufolge ist hinter den Kulissen das Klima zwischen beiden Firmen aber frostig.

Ein Brief, den der steirische Bieter jüngst an Kunden beider Unternehmen geschrieben habe, sorge in München für Irritationen. In dem Schreiben priesen die Österreicher den geplanten Zusammenschluss mit Osram an und erklärten, dieser werde "signifikanten Wert" auch für die Kunden schaffen, schreibt das Blatt. Bei Osram in München indes halte man dieses Vorgehen für "amateurhaft". So einen Brief schicke man erst raus, wenn eine Übernahme fix sei.

Ansonsten nämlich könne so etwas kontraproduktiv sein: Kunden zum Beispiel, die bei AMS und Osram einkaufen, weil sie nicht von einem Lieferanten abhängig sein wollen, könnten aufgeschreckt werden und nun bei der Konkurrenz bestellen. AMS hingegen argumentierte gegenüber der Zeitung, man halte die Kunden regelmäßig auf dem Laufenden - auch etwa nach Quartalsergebnissen.

White Paper zum Thema

Skepsis in München bleibt

Obwohl das Osram-Management keinen Hehl daraus gemacht habe, dass es die Pläne von AMS skeptisch sieht, und auch deutsche Gewerkschafter eine Übernahme ablehnen, hat die fast dreimal größere Osram eine Kooperationsvereinbarung mit AMS abgeschlossen. Nach Informationen des "Handelsblatts" allerdings weniger aus Leidenschaft als aus rechtlichen Gründen.

Zuletzt dazu:
Kampf um Osram: AMS gibt Zusagen für Mitarbeiter und Standorte >>  

Trotz „offener Differenzen“: Osram ermöglicht Übernahmeangebot für AMS >>

Von einer drohenden Rezession in Deutschland lässt sich AMS bei seinem Übernahmeplan ebenfalls nicht abschrecken: "Wir sehen ein schwierigeres Marktumfeld in einigen Endmärkten. Doch selbstverständlich basiert unser Angebot für Osram nicht auf kurzfristigen Erwägungen, sondern auf der mittel- und langfristigen starken Komplementarität der Unternehmen", werden in dem Bericht AMS-Firmenkreise zitiert. (apa/red)

Zur Finanzierung:
Gewerkschaft zum Kampf um Osram: AMS AG müsste sich hoch verschulden >>  
AMS AG: Die Übernahme von Osram lässt sich arrangieren >>

Grafik: Zentrale Eckdaten von AMS und Osram im Vergleich

Grafik, AMS, und, Osram, im, Vergleich, Kennzahlen, Umsatz, Mitarbeiter, Börsewert, Balkengrafik © APA

Verwandte tecfindr-Einträge