Coronakrise

Hygiene Austria: Teil der Masken in China gefertigt - viel teurer als hierzulande

Der Hersteller Hygiene Austria betont, die FFP2-Masken hätten immer österreichischen Qualitätsstandards entsprochen und seien in der Schweiz zertifiziert. In Zeiten besonders hoher Nachfrage sei jedoch ein Lohnfertiger in China beauftragt worden - der um bis zu 100 Prozent teurer gewesen sei als die Produktionslinie in Österreich.

Im Bild eine Produktionslinie von Lenziing.

Der Hersteller Hygiene Austria hat Vorwürfe der "Schwarzarbeit" und des "Betrugs" zurückgewiesen. Die Vorwürfe der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) seien "klar zurückzuweisen", so das Unternehmen in einer Stellungnahme am Mittwochabend. Für eine rechtmäßige und ordnungsgemäße Anmeldung zu sorgen, liege in der Verantwortung der beauftragten heimischen Personaldienstleister.

Man arbeite auf Basis der heimischen Gesetze und verkaufe nur hochwertige Masken nach rot-weiß-rotem Qualitätsstandard, betonte Hygiene Austria weiters. Allerdings hat der Hersteller eingeräumt, zum Ausgleich von Nachfragespitzen einen chinesischen Lohnfabrikanten beauftragt zu haben.

Zuvor hat ein Sprecher des gemeinsamen Unternehmen des Faserherstellers Lenzing und des Textilkonzerns Palmers Durchsuchungen an zwei Standorten von Hygiene Austria bestätigt. Die WKStA verdächtigt den Hersteller organisierter Schwarzarbeit sowie schweren gewerbsmäßigen Betrugs.

White Paper zum Thema

Chinesischer Lohnfertiger war in Spitzenzeiten teurer war als eigene Herstellung

Zum Ausgleich einer Nachfragespitze sei ein Lohnhersteller hinzugezogen worden, hieß es weiter in der Stellungnahme von Hygiene Austria. Um den zwischenzeitlichen Nachfrageanstieg zu bewältigen, sei ein chinesischer Lohnfabrikant mit der Produktion von Masken nach dem Baumuster der Hygiene Austria beauftragt worden. Die CE Zertifizierung nach EN149:2001 sei durch die Schweizier Firma SGS einwandfrei sichergestellt. Die Gutachten für die Masken lägen vor und würden der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt werden. Die Masken in der Lohnproduktion seien im Einkauf um 60 bis 100 Prozent teurer gewesen als in der heimischen Produktionslinie.

Vertreter von SPÖ und FPÖ hatten zuvor darauf hingewiesen, dass die im Ausland produzierten und mutmaßlich umetikettierten Produkte auch vom Parlament zur Verfügung gestellt werden. Für wen und in welcher Stückzahl die Bundesbeschaffungsagentur BBG außerdem noch Masken der Hygiene Austria gekauft hat, lässt sich zunächst nicht vollständig klären - die BBG hat nach eigenen Angaben gestern aus den Medien von den Hausdurchsuchungen erfahren, wie es auf Anfrage der APA hieß. Weiters dazu: Razzia bei Hygiene Austria: "In tagespolitische Konflikte hineingezogen" >>

Über 30 Hersteller haben der bundeseigenen BBG FFP2-Masken geliefert

Mittlerweile hat die BBG auf die Hausdurchsuchungen bei Hygiene Austria reagiert und das Unternehmen als Auftragnehmer "inaktiv" gestellt - das bedeutet, dass bis auf Weiteres keine Bestellungen bzw. Abrufe von Schutzmasken bei der Hygiene Austria über die BBG möglich sind, wie die Gesellschaft auf Anfrage mitteilte. Hygiene Austria sei nur einer von mehr als 30 Auftragnehmern im Bereich FFP2-Schutzmasken.

Die BBG hatte die Hygiene Austria LP GmbH eigenen Angaben zufolge bereits Dienstagabend zu einer Stellungnahme aufgefordert. Darüber hinaus habe man auch bereits am 2. März schriftlich bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) um nähere Informationen zur vergaberechtlichen Bewertung der Sachlage angefragt.

Wie viele Masken die BBG bei dem Unternehmen in Auftrag gegeben hat und für welche Behörden oder staatsnahe Betriebe sie bestimmt waren, wollte die BBG auf Anfrage nicht verraten. Laut EU-weiter Ausschreibung (https://opentender.eu/at/search/tender) hat es für den 420 Mio. Euro schweren Auftrag 50 Bieter gegeben.

Spar: "Unsere Masken und Rohware auf jeden Fall aus Österreich"

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben von der Hygiene Austria 576.000 FFP2-Masken mit CE-Zertifikat über die Bundesbeschaffungsagentur aus einem Rahmenvertrag abgerufen, wie ein ÖBB-Sprecher zur APA sagte. Nun wolle man die Ermittlungen der WKStA abwarten. In besonders hohen Stückzahlen wurden Schutzmasken vom Einzelhandel in Umlauf gebracht.

"Wir haben die Berichte mit Sorge zur Kenntnis genommen, weil wir viele dieser Masken bewusst eingekauft haben", erklärte Spar-Sprecherin Nicole Berkmann auf Anfrage der APA. Man habe dazu bereits Gespräche "auf hoher Ebene" geführt. Die von Spar an seine Kunden abgegebenen Masken seien sicher, betonte die Sprecherin. "Wir haben die 100-prozentige Rückverfolgbarkeit, dass die von uns gekauften Masken auf jeden Fall in Österreich am Standort in Wiener Neudorf hergestellt worden sind." Auch die Rohware stamme aus Österreich, "und es liegen uns auch für unsere Masken Prüfgutachten vor, dass es sich wirklich um FFP2-Masken-Qualität handelt". Daher werde man die Masken wie bisher an Mitarbeiter und Kunden abgeben.

Rewe verkauft schon länger Masken aus der Steiermark und aus China

Auch der Rewe-Konzern (Billa, Merkur, Bipa, Penny) hat mehrere Millionen Masken von Hygiene Austria bezogen. "Wir prüfen das derzeit intern und sind in Kontakt mit Hygiene Austria", sagte Rewe-Sprecher Paul Pöttschacher. Momentan seien die Masken weiter im Verkauf, man prüfe die Qualität aber intern via Qualitätsmanagement. Rewe hat Masken auch vom steirischen Produzenten Aventrium, aber auch aus China bezogen.

Der Diskonter Hofer hat ebenfalls Masken von Hygiene Austria bezogen. "Diese mit österreichischer Herkunft deklarierten FFP2-Masken werden seit 26.01.2021 in unseren Filialen verkauft. Da es sich bei der gegenständlichen Untersuchung um einen Verdachtsfall handelt, werden wir die weiteren Entwicklungen beobachten", erklärte eine Sprecherin auf Anfrage der APA. Der Mitbewerber Lidl Österreich hat nach eigenen Angaben keine Masken von Hygiene Austria bezogen.

Details zu Hygiene Austria:
Lenzing zielt auf eine Übernahme von Hygiene Austria >>

Eine Person berichtet dem "Kurier" über Vermutungen einer "Umetikettierung"

In der Causa um die vermutete Umetikettierung von FFP2-Masken führt laut Tageszeitung "Kurier" auch eine Spur nach Liechtenstein. Wie das Blatt unter Berufung auf einen "Vermittler für Schutzmasken" berichtete, soll die Rechnung für eine Lieferung von 20 Millionen chinesische Masken an eine Stiftung in Liechtenstein gegangen sein. Die Masken selbst seien an Palmers nach Wiener Neudorf geliefert worden, schilderte die Person der Zeitung zufolge. Es sei ein "merkwürdiges Geschäft" gewesen. Schlussendlich habe die Ware in die Ukraine gehen sollen, aber nicht direkt dorthin geliefert werden - das alles sei mehr als unüblich gewesen, berichtete der Vermittler der Tageszeitung.

Er selbst sollte in Kürze von der Kriminalabteilung Niederösterreich befragt worden sein. Die Masken, die er geliefert hatte, sollen zudem eine Besonderheit aufgewiesen haben: Der chinesische Beipackzettel sei nicht gemeinsam mit den Masken verschweißt gewesen, sondern sei lose im Karton gelegen, so der Mann. (apa/red)