Automobilindustrie

Halbleiter-Engpässe: Ford fährt Produktion erneut herunter

Die Chip-Industrie erlebt weltweit einen Boom. Doch die Hersteller schaffen es nicht, die Nachfrage zu bedienen. Das hat vor allem in der Automobilindustrie massive Folgen.

Wegen Halbleiter-Lieferprobleme muss der US-Autobauer Ford in Köln erneut seine Produktion herunterfahren. Es habe coronabedingte Ausfälle bei einem Halbleiter-Hersteller in Malaysia gegeben, wodurch es bei einem Türmodul-Zulieferer zu Lieferproblemen gekommen sei, sagte ein Ford-Sprecher.

>> Lesen Sie dazu auch: Ifo: Materialmangel in Autobranche groß wie seit 1991 nicht mehr

Schon von Anfang Mai bis Mitte Juli hatte die Fiesta-Produktion in Köln wegen Halbleiterproblemen geruht - hierbei ging es um Technik für andere Bauteile. Erst am Montag war die Belegschaft nach ihrem einmonatigen Werksurlaub in die Produktionshallen zurückgekehrt, um die Montage von Fiesta-Kleinwagen wieder aufzunehmen.

Doch die Produktion wird ein kurzes Intermezzo, denn zur Begrüßung fanden sie ein Schreiben zu den Lieferengpässen vor. Darin kündigte die Chefetage an, dass man mangels Türmodulen für die kommenden zwei Wochen (ab 17. August) Kurzarbeit beantragen werde. Möglicherweise wird es noch länger dauern, wie aus dem Schreiben hervorgeht. Denn auch die Versorgung mit Material in der Woche ab dem 6. September sei "noch ungewiss", wie aus dem Schreiben hervorgeht.

White Paper zum Thema

Halbleiter-Lieferprobleme machen der ganzen Autobranche zu schaffen, auch andere Hersteller mussten ihre Produktion mangels Bauteilen zwischenzeitlich einstellen. Ford hat in Köln rund 15.000 Beschäftigte, davon 5.000 in der Fiesta-Produktion. Der Rest ist in der Entwicklung, in der Verwaltung und in anderen Bereichen tätig - Köln dient dem US-Autokonzern als Deutschland- und Europazentrale.

Dazu interessant:
>> VW rechnet noch länger mit Chipmangel
>> Subaru muss Bänder wegen Chipmangels anhalten
>> BMW stellt sich auf Gegenwind durch Chipmangel ein

Zweiter Ford-Standort in Deutschland ist Saarlouis im Saarland. Dort endet der Werksurlaub Anfang kommender Woche. Die dortige Herstellung des Focus-Modells sei von den aktuellen Lieferengpässen nicht betroffen, sagte der Firmensprecher. Die Produktion werde dort planmäßig wieder aufgenommen. (apa/red)