Antriebstechnik

Flixbus will Wasserstoffbusse testen

Der Anbieter von Fernbusverkehr will mit dem deutschen Autozulieferer Freudenberg ein Hybridsystem aus Batterie und Brennstoffzellen testen und führt dazu gerade erste Gespräche mit Busherstellern.

Flixbus will für seinen Fernbusbetrieb Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb testen. In einer Validierungsphase sollen die ersten Busse mit einem Hybridsystem aus Batterie- und Brennstoffzellen ausgerüstet werden, wie Flixbus unter Berufung auf seinen deutschen Zulieferer Freudenberg mitteilte. "Erste Gespräche mit Busherstellern" würden geführt.

Das Münchner Fernbusunternehmen erklärte, die Brennstoffzellentechnik sei "vor allem für europäische Bushersteller eine Chance, die Mobilitätswende endlich mitzubestimmen". Die neuen Busse sollen eine Reichweite von mindestens 500 Kilometern haben und in 20 Minuten vollständig mit Wasserstoff betankt werden können. "Leistungsmerkmale, wie beispielsweise die Beschleunigung, sollen denen heutiger Fernbusse entsprechen", teilte Flixbus mit.

Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben mit 2.000 Zielen in 28 Ländern Europas größtes Fernbusnetz und zählte im vergangenen Jahr rund 45 Millionen Fahrgäste. Zur Umsetzung des Vorhabens wollen Flixbus und Freudenberg eine öffentliche Förderung beantragen. So solle eine baldige Marktreife sichergestellt werden, hieß es. (afp/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge