Motoren

EU lässt Kritik an geplanter Abgasnorm Euro 7 nicht gelten

EU-Kommissar Thierry Breton hat die Kritik der Autoindustrie an der geplanten Abgasnorm Euro 7 zurückgewiesen. Der Vorschlag für die nächste Generation der Abgasgrenzen für Autos solle demnach erst Ende 2021 kommen.

Euro 7 Emissionen Automobilindustrie Thierry Breton

EU-Kommissar Thierry Breton hat deutsche Kritik an der künftigen Auto-Abgasnorm Euro 7 zurückgewiesen. Es sei noch keine Entscheidung gefallen, sagte Breton der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Unser Vorschlag, den wir Ende 2021 vorlegen, wird sowohl ehrgeizig als auch realistisch sein."

Vor dem Autogipfel bei der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkelabend hatten sowohl der Verband der Automobilindustrie und der Zulieferer Bosch als auch Politiker von CDU, FDP und AfD Kritik an den Plänen für schärfere Abgaswerte geübt. Autobauer warnen, geplant sei faktisch ein Verbot neuer Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2025.

Breton betonte hingegen, die künftige Euro-7-Norm solle dafür sorgen, dass "Autos, die auf den Markt kommen, so sauber wie möglich sind - einschließlich Diesel-Motoren". Bisher liefen nur Vorbereitungen. Diese schlössen wissenschaftlichen Rat mit ein. "Weitere vorbereitende Arbeiten sind nötig, dazu gehören auch eine sorgfältige Abschätzung der Folgen eines Vorschlags und die Beratung mit Interessenvertretern", sagte der Franzose, der als Kommissar für den EU-Binnenmarkt zuständig ist.

White Paper zum Thema

Zum Thema:
Autobranche bekräftigt: Abgaspläne der EU sind nicht umsetzbar >>

Bei der künftigen Abgasnorm Euro 7 geht es um Schadstoffe, die als gesundheitsschädlich gelten, darunter Stickoxide. Getrennt davon erwägt die EU-Kommission auch neue CO2-Grenzwerte für Autos, um die geplanten Klimaziele einzuhalten. Auch dafür soll es im kommenden Jahr einen Vorschlag geben. (dpa/apa/red)