Transport

Das bringt 2021: Taxifahren ohne Taxameter

Taxifahren gibt es in Österreich ab Jänner in zwei Varianten. Die Novelle soll eigentlich die Taxifahrer vor gnadenlosem Dumping durch neue Dienste wie Uber schützen - doch die Branche übt auch an der neuen Regelung Kritik.

Taxifahren gibt es in Österreich ab Jänner in zwei Varianten. Wer ein Taxi am Standplatz nimmt oder an der Straße heranwinkt, kann per Taxameter zahlen. Es gelten die bisher üblichen regionalen Tarife pro Zeiteinheit und Strecke. Genauso darf aber ein Taxi auch per App oder Telefon bestellt werden - dann kann der Preis im Voraus fixiert werden, in diesem Fall läuft kein Taxameter mehr mit. Für solche Fahrten gelten aber Mindestpreise, jedenfalls mindestens fünf Euro.

Mindestpreise für jede Fahrt

Neu ist auch, dass Sammeltaxis ermöglicht werden. Ein Taxi darf also während der Fahrt Fahrgäste aufnehmen und aussteigen lassen - es müssen aber alle Passagiere vor Fahrtantritt über die Strecke, Dauer und den Preis informiert sein. Es gilt pro Person ein Mindestpreis von drei Euro. Gegen die neuen Bestimmungen laufen die Taxler allerdings noch Sturm - sie sehen darin eine Bevorzugung von digital unterstützten Fahrtendiensten wie Uber. (apa/red)