Chemische Industrie

Clariant verkauft Pigmentgeschäft an Konsortium

Mit der Transaktion schließt der schweizer Spezialchemiekonzern Clariant das vor rund drei Jahren gestartete Desinvestitionsprogramm ab. Das Geschäft geht an ein Konsortium aus dem Mitbewerber Heubach aus Deutschland und die US-Investmentgesellschaft SK Capital Partners.

Chemieindustrie Clariant Heubach SK Capital Partners Firmenübernahmen

Clariant wird aber auch künftig in den Geschäftsbereich investieren.  Der Wert des verkauften Pigmentgeschäfts wird auf 805 bis 855 Millionen Franken (rund 740 bis 786 Mio. Euro) veranschlagt.

Der endgültige Preiszettel hängt von einer sogenannten Earn-out-Klausel über 50 Mio. Franken ab, abhängig von der Performance des Pigmentgeschäfts von Clariant im Jahr 2021. Laut den Angaben soll das Geschäft in der ersten Jahreshälfte 2022 über die Bühne gehen.

Das Pigmentgeschäft von Clariant bringt mit 1.900 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 850 Mio. Franken auf die Waage. Durch den Zusammenschluss mit dem Heubach-Pigmentgeschäft wird ein Unternehmen mit 3.000 Angestellten und einem Jahresumsatz von 900 Mio. Euro entstehen.

White Paper zum Thema

An dieser Gesellschaft wird Clariant nach Abschluss der Transaktion einen Anteil von 20 Prozent kaufen. Das ermögliche es Clariant, von der verbesserten Profitabilität des Geschäfts zu profitieren und an den dessen Wachstumschancen teilzuhaben. (apa)