Halbleiter

Chipmangel: Toyota stoppt Produktion in Tschechien

Das Toyota-Werk im tschechischen Kolin muss wegen Chipmangels vorübergehend die Pkw-Produktion unterbrechen, und zwar gleich für zwei Wochen. Der japanische Autobauer hatte das Werk im Osten von Prag Anfang des Jahres komplett übernommen.

Das Toyota-Werk im tschechischen Kolin muss wegen Chipmangels vorübergehend die Pkw-Produktion unterbrechen. Die Fließbänder stehen seit dem vergangenen Sonntag für zwei Wochen still, wie ein Sprecher auf Anfrage bestätigte. Extremes Wetter habe zu Lieferengpässen bei einem nordamerikanischen Halbleiter-Lieferanten geführt, hieß es. Der Mangel an Elektronik-Chips für Autos bereitete in letzter Zeit auch anderen Autoherstellern Probleme, darunter Volkswagen und Daimler.

Das Werk gehört Toyota seit 2021 ganz

Toyota stellt in dem tschechischen Werk mit rund 2.500 Mitarbeitern den Kleinwagen Toyota Aygo her. Noch in diesem Jahr soll das größere Modell Yaris hinzukommen. Dafür sind Investitionen in Höhe von umgerechnet 150 Mio. Euro geplant. Der japanische Autobauer hatte die Fabrik, die 2002 als Joint Venture mit Peugeot a Citroën gegründet worden war, zu Jahresbeginn komplett übernommen. Kolin liegt knapp 60 Kilometer östlich von Prag. (dpa/apa/red)

Aktuell:
Produktion unterbrochen: Chipmangel macht VW weiter zu schaffen >>   
Weltweiter Chipmangel: Infineon stellt Villacher Werk ins Zentrum >>  
Chipmangel: Ford weitet Kurzarbeit in Europa aus >>