Briten zahlten bisher 2,6 Milliarden Euro Zoll für Waren aus der EU

Britische Zölle auf Importe aus der EU sind seit dem Brexit um 42 Prozent gestiegen.

Brexit

Britische Unternehmen und Verbraucher hätten zwischen Jänner und Juli 2021 rund 2,2 Milliarden Pfund (etwa 2,6 Mrd. Euro) an Zollgebühren bezahlt, ein Anstieg von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Auswertung von Regierungsdaten hervor, die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft UHY Hacker Young am Montag veröffentlichte.

Die höheren Kosten bedeuten den Angaben nach eine weitere Belastung der britischen Wirtschaft, die bereits von den Pandemie-Folgen sowie von einem Fachkräftemangel, der durch schärfere Einreiseregeln nach dem Brexit ausgelöst wurde, getroffen ist. Die Einfuhr sei angesichts deutlich höherer Bürokratie zudem komplizierter und aufwendiger geworden. "Britische Unternehmen haben nicht genügend Zeit oder Hilfe erhalten, um sich auf die Kosten des Brexits oder die Unmengen an Papierkram vorzubereiten", sagte UHY-Expertin Michelle Dale.

Hauptgrund für die deutlich höheren Zollgebühren sind demnach die sogenannten Ursprungsregeln ("rules of origin"). Dies bedeutet, dass Zölle auf Waren aus der EU fällig werden, die ursprünglich außerhalb der Gemeinschaft hergestellt wurden oder außerhalb hergestellte Bestandteile haben.

White Paper zum Thema

Von Oktober an drohen der Analyse zufolge weitere Probleme beim Handel mit der EU, weil dann ein neues Importverbot für verschiedene Lebensmittel wie gekühltes Faschiertes greift. Die Folge könnten lange Warteschlangen an den Grenzen sein, warnten die Wirtschaftsprüfer.