Autoindustrie

BMW und Mercedes stoppen Kooperation für automatisiertes Fahren

Die beiden deutschen Premiumhersteller wollten gemeinsam an der Entwicklung von Roboterautos arbeiten - doch das Vorhaben ist nun zu Ende. "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt für die erfolgreiche Umsetzung", hieß es. Die Autobauer verweisen dabei auf den enormen Aufwand bei der Technologie sowie auf die aktuelle Lage.

Die Entwicklungskooperation von Mercedes-Benz und BMW für automatisiertes Fahren ist vorerst gescheitert. Die beiden Unternehmen legen die Zusammenarbeit auf Eis, wie sie mitteilten. Die Entscheidung sei aber "im besten partnerschaftlichen Einvernehmen" gefallen und eine Wiederaufnahme der Kooperation nicht ausgeschlossen.

Erst nach der Vertragsunterschrift im vergangenen Jahr habe man detaillierte Gespräche auf Expertenebene und mit Lieferanten führen können, erklärten die Autohersteller. Dabei sei man zum Ergebnis gekommen, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei, die Kooperation erfolgreich umzusetzen. Als Gründe nannten sie den hohen Aufwand für eine gemeinsame technologische Basis, sowie die aktuelle Situation der Unternehmen und die konjunkturelle Entwicklung. Auf die Coronakrise haben Autobauer mit Kostensenkungen und Personalabbau reagiert.

Es herrschen Einschnitte und Personalabbau

Die beiden Unternehmen wollen sich nun auf ihre eigenen Entwicklungspfade beim automatisierten Fahren konzentrieren. Andere Gemeinschaftsprojekte wollen BMW und Daimler aber fortsetzen, hieß es weiter. So besitzen sie mit anderen Partnern den Navigationsdaten-Spezialisten Here. Anfang vorigen Jahres legten sie ihre Mobilitätsdienste im Joint Venture Now zusammen.

White Paper zum Thema

Im Februar 2019 hatten die rivalisierenden Autobauer ihr geplantes Bündnis bekannt gegeben und im Juli einen Vertrag über die langfristig gedachte Zusammenarbeit unterschrieben. Ziel war die gemeinsame Entwicklung der nächsten Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen. Ab 2024 sollten entsprechende Systeme in Pkw für Privatkunden verfügbar sein.

Google die Stirn bieten

BMW und Daimler wollten sich die milliardenschweren Entwicklungskosten teilen und der Google-Tochter Waymo die Stirn bieten, die hier einen technischen Vorsprung hat. Schon vor der Coronakrise war in der Branche wegen der hohen Kosten Ernüchterung über die teure Technologie eingezogen. (dpa/reuters/apa/red)

Aktuell dazu:
Corona bringt gesamten Umbauplan der deutschen Autoindustrie in Gefahr >>
Bei BMW sollen 6.000 Arbeitsplätze verschwinden - und 10.000 Leiharbeiter gehen >>

Aus Österreich dazu:
Asfinag erwartet Roboterautos "in den nächsten zehn Jahren" >>

Verwandte tecfindr-Einträge