Automobilindustrie

BMW legt beim Absatz kräftig zu

BMW konnte seinen im September in allen Regionen weiter deutlich steigern - vor allem die Nachfrage nach Elektro- und Hybridfahrzeugen stieg kräftig an.

Automobilindustrie Elektromobilität BMW Elektroautos

BMW hat im September deutlich mehr Autos verkauft -  mit einem Plus von zehn Prozent legte die Nachfrage nach Elektro- und Hybridfahrzeugen des Konzerns dabei am stärksten zu. Bei elektrifizierten Autos habe BMW das breiteste Angebot im Wettbewerb, erklärte dazu Vertriebsvorstand Pieter Nota.

Der seit sechs Jahren in Leipzig gebaute vollelektrische Kleinwagen i3 war lange ein Ladenhüter, ist aber laut Nota inzwischen "extrem erfolgreich und wird uns daher auch in den kommenden Jahren begleiten“.

Lesen Sie außerdem zu BMW:
>> BMW: Luxusautos sollen E-Offensive finanzieren 
>> BMW: Deutlich weniger Gehalt für tausende Ingenieure
>> BMW i3 im Manager-Autotest: „Ein bisschen wie Autodrom“

Auch die Konkurrenz legte stark zu

Im September stiegen die Auslieferungen der Marke BMW um 4,8 Prozent auf mehr als 210.000 Fahrzeuge, auch Mini und Rolls-Royce legten zu, so dass der Konzern insgesamt auf ein Plus von 4,6 Prozent auf 249.000 ausgelieferte Autos kam. Die Zuwächse waren in Europa, Asien und Amerika auf fast gleichem Niveau. Die Hybridmodelle und der bisher einzige vollelektrische BMW, i3, kamen im September auf einen Absatz von 16.000 Fahrzeugen.

White Paper zum Thema

Auch die Konkurrenten Mercedes und Audi, die vor einem Jahr stark unter der Einführung des WLTP-Abgasmessstandards gelitten hatten, legten im September stark zu: Mercedes verkaufte 224.000 Autos, Audi 145.000 Autos.

Für das Gesamtjahr erwartet der BMW-Konzern weiterhin "eine leichte Absatzsteigerung". Seit Jänner haben die Münchner im laufenden Jahr 1,60 Millionen Fahrzeuge ihrer Stammmarke verkauft, das ist ein Zuwachs von 2,2 Prozent. Die Mini-Nachfrage liegt dagegen bisher 1,8 Prozent unter Vorjahr. (apa/dpa)

Verwandte tecfindr-Einträge