Luftfahrtindustrie

Auslieferung gestoppt: Probleme bei Boeings "Dreamliner"

Boeing hat wieder Probleme, diesmal mit seiner Baureihe "Dreamliner". Die Auslieferungen sind vorerst gestoppt. Wie lange die Unterbrechung diesmal dauern soll, ist offen.

Luftfahrtindustrie Boeing 787 Dreamliner USA

Der US-Flugzeugbauer Boeing muss bei der Behebung der Produktionsmängel bei seinem Langstreckenjet 787 "Dreamliner" einem Pressebericht zufolge einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der Hersteller habe die Auslieferung des Flugzeugtyps ein weiteres Mal gestoppt, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Grund seien weitere Fragen der US-Luftfahrtbehörde FAA zu Boeings Problemlösungen.

Der Konzern hatte die Auslieferung der Dreamliner-Jets nach einer fünfmonatigen Unterbrechung erst im März wieder aufgenommen.

Ein Boeing-Sprecher sagte: "Wir arbeiten daran, die FAA mit zusätzlichen Informationen zur Analyse und Dokumentation im Zusammenhang mit der Überprüfung der noch nicht ausgelieferten 787-Jets zu versorgen." Auf die Flugzeuge, die bereits bei Fluggesellschaften im Einsatz seien, habe dies keine Auswirkungen.

White Paper zum Thema

Dem "Wall Street Journal" zufolge ist noch offen, wie lange die Unterbrechung diesmal dauert. So hätte die Fluggesellschaft American Airlines in dieser Woche eine Maschine erhalten sollen. Jetzt dürfte die Auslieferung frühestens kommende Woche stattfinden, zitiert die Zeitung eine ihrer Quellen.

Für Boeing ist es aus finanzieller Sicht wichtig, die Maschinen vom Hof zu bekommen. Denn Kunden bezahlen einen Großteil des Kaufpreises erst, wenn sie das bestellte Flugzeug entgegengenommen haben. Im März hatte Boeing nur zwei Exemplare ausgeliefert, im April waren es einem Sprecher zufolge elf Maschinen. Zahlen für den Mai nannte er noch nicht. (dpa-afx/apa/red)