Mineralölindustrie

Auch Ölriese BP will jetzt bis 2050 klimaneutral werden

Auch Big Oil gerät unter den Druck der Geldgeber, die enormen Abgasmengen zumindest etwas zu senken. Reihenweise kündigen die Ölmultis jetzt an, "klimaneutral" werden zu wollen - in ferner Zukunft.

Der britische Öl- und Gaskonzern BP will bis spätestens 2050 klimaneutral werden. Damit kündigt ein weiterer Ölgigant Maßnahmen an, um die Treibhausgaseffekte einzudämmen. In der Branche gibt es zunehmend Druck von großen Investoren und Aktivisten, dass die Unternehmen klimaneutraler werden müssen.

Zu diesem Trend:
Große Investmentfonds drängen Zementhersteller zu CO2-Reduktion >>

"Das weltweite Kohlenstoffbudget ist begrenzt und geht schnell zur Neige. Wir brauchen einen schnellen Übergang zum Netto-Nullpunkt", sagte der neue BP-Chef Bernard Looney einer Mitteilung zufolge. Dies werde sicherlich eine Herausforderung, aber auch eine enorme Chance sein. Für ihn und die Aktionäre sei klar, dass BP sich verändern müsse.

White Paper zum Thema

Zudem kündigte BP eine neue Konzernstruktur an, um leistungsfähiger und wertvoller zu werden. BP will auf einem Kapitalmarkttag im September seine Strategie und kurzfristigen Pläne vorlegen. (dpa/apa/red)

Aus der Branche:
Riesige Abgasmengen kommen aus dem Transport von Öl und Gas >>

Dazu:
Davos als Weltklimaforum: Grüne Welle spült in die Konzerne >>
Greta Thunberg: "Unser Haus brennt noch immer" >>

Weiters:
Kaeser: FFF-Aktivisten sollten beim Klimaschutz auch an Arbeitsplätze denken >>