Standort02.11.2016 17:07 Daimler-Chef Zetsche hält wenig davon, deutsche Firmen stärker zu schützen Daimler-Chef Dieter Zetsche hält nichts davon, chinesische Investoren mit Gesetzen vom deutschen Markt fernzuhalten. Auch der Vorwurf vom Diebstahl geistigen Eigentums sei "Unsinn", glaubt Zetsche. Überraschend ist seine Meinung nicht: In Diskussionen zum Standort Deutschland muss Daimler seine in China erzielten Gewinne im Auge behalten. weiterlesen ... Wirtschaftspolitik02.11.2016 16:45 In Deutschland wächst der Unmut wegen des Ausverkaufs von Firmen nach China Anlässlich der Reise des deutschen Wirtschaftsministers Gabriel nach China fordert die bayerische Regierung Berlin auf, eigene Firmen besser vor einem Ausverkauf in Länder ohne Marktwirtschaft zu schützen. Nicht ohne Grund: Allein im laufenden Jahr haben Chinesen 47 deutsche Unternehmen geschluckt. weiterlesen ... Kuka und Stahlindustrie09.06.2016 18:43 Gabriel dagegen, Arbeitsplätze "auf dem Altar offener Märkte" zu opfern Deutschlands Wirtschaftsminister Gabriel will kein "Lex Kuka" - betont aber, dass der Schutz heimischer Firmen vor staatlich unterstützten Angreifern wichtig ist. Das Thema ist wegen der Krise der Stahlindustrie und des chinesischen Einstiegs beim Roboterbauer Kuka gerade stark im Fokus der Öffentlichkeit. weiterlesen ... Maschinenbau09.06.2016 15:44 Kuka im Visier: Großaktionär Voith wartet konkrete Angebote ab Hubert Lienhard, Chef des deutschen Technologiekonzerns Voith, plädiert grundsätzlich für Aufgeschlossenheit gegenüber chinesischen Investoren. Doch was Voith mit seiner Beteiligung von 25,1 Prozent am Roboterbauer Kuka macht, sei derzeit völlig offen, so Lienhard. weiterlesen ... Robotik06.06.2016 10:28 Kuka-Chef: "Die Daten unserer Kunden bekommt niemand" "Kuka bleibt eine deutsche Firma", sagt Konzernchef Till Reuter in einem Interview. Doch nicht nur Berlin bleibt skeptisch, sondern auch EU-Kommissar Günther Oettinger: Bei dem Fall "geht um die weltweite Technologieführerschaft". weiterlesen ... Maschinenbau01.06.2016 20:58 Kuka im Visier: Berlin will europäische Abwehr schmieden Auch die deutsche Regierung ist wenig von den Einstiegsplänen der chinesischen Midea beim Paradebetrieb Kuka begeistert - und sucht hinter den Kulissen nach einer Allianz für den Roboterhersteller. Mögliche Kandidaten wären Siemens, ABB, Autobauer - und arabische Staatsfonds. weiterlesen ... Maschinenbau01.06.2016 19:26 Deutscher Maschinenbau: Konjunktur brummt Die deutschen Maschinenbauer haben heuer in den ersten Monaten erneut viele gute Aufträge erhalten - der Zuwachs war teilweise zweistellig. Allerdings verzerren Großaufträge das Bild, warnt der Fachverband VDMA. Auf jeden Fall zählt die Robotiksparte zu den Gewinnern. weiterlesen ...
Laden ...