Interview in Zahlen 17.02.2017 12:22 „Wie bibelfest sind Sie, Herr Santner?“ Friedrich Santner, Chef des Laborgeräteherstellers Anton Paar, über Religion, Design-Thinking und den betrieblichen Fahrradbonus. weiterlesen ... Wirtschaftspolitik 28.11.2016 21:24 Berlin verstärkt den Schutz von Hightechfirmen vor Übernahmen aus China Die deutsche Regierung will vor allem Hightech-Unternehmen besser vor unerwünschten Übernahmen schützen. Dafür soll das Außenwirtschaftsrecht reformiert werden. "Wir wollen keinen Protektionismus, aber faire Wettbewerbsbedingungen", erklärt dazu das Wirtschaftsministerium. weiterlesen ... Wirtschaftspolitik 03.11.2016 16:21 Firmenübernahmen: Peking "verärgert" über Widerstand aus Berlin Beim Besuch des deutschen Vizekanzlers Gabriel in China kam es zu Irritationen: Peking zeigt sich demonstrativ "verärgert" über die "investitionsfeindliche Stimmung" in Deutschland. Bei den Deutschen wiederum wächst das Unbehagen angesichts der ungehemmten Einkaufstour der Chinesen unter den Industriebetrieben. weiterlesen ... Standort 02.11.2016 17:07 Daimler-Chef Zetsche hält wenig davon, deutsche Firmen stärker zu schützen Daimler-Chef Dieter Zetsche hält nichts davon, chinesische Investoren mit Gesetzen vom deutschen Markt fernzuhalten. Auch der Vorwurf vom Diebstahl geistigen Eigentums sei "Unsinn", glaubt Zetsche. Überraschend ist seine Meinung nicht: In Diskussionen zum Standort Deutschland muss Daimler seine in China erzielten Gewinne im Auge behalten. weiterlesen ... Wirtschaftspolitik 02.11.2016 16:45 In Deutschland wächst der Unmut wegen des Ausverkaufs von Firmen nach China Anlässlich der Reise des deutschen Wirtschaftsministers Gabriel nach China fordert die bayerische Regierung Berlin auf, eigene Firmen besser vor einem Ausverkauf in Länder ohne Marktwirtschaft zu schützen. Nicht ohne Grund: Allein im laufenden Jahr haben Chinesen 47 deutsche Unternehmen geschluckt. weiterlesen ... Kuka und Stahlindustrie 09.06.2016 18:43 Gabriel dagegen, Arbeitsplätze "auf dem Altar offener Märkte" zu opfern Deutschlands Wirtschaftsminister Gabriel will kein "Lex Kuka" - betont aber, dass der Schutz heimischer Firmen vor staatlich unterstützten Angreifern wichtig ist. Das Thema ist wegen der Krise der Stahlindustrie und des chinesischen Einstiegs beim Roboterbauer Kuka gerade stark im Fokus der Öffentlichkeit. weiterlesen ... Maschinenbau 09.06.2016 15:44 Kuka im Visier: Großaktionär Voith wartet konkrete Angebote ab Hubert Lienhard, Chef des deutschen Technologiekonzerns Voith, plädiert grundsätzlich für Aufgeschlossenheit gegenüber chinesischen Investoren. Doch was Voith mit seiner Beteiligung von 25,1 Prozent am Roboterbauer Kuka macht, sei derzeit völlig offen, so Lienhard. weiterlesen ...
Laden ...