Standort

Trotz Homeoffice: Die meisten Betriebe wollen Büroflächen nicht verkleinern

Vertrag Arbeit Arbeiter Mitarbeit Mitarbeiter Büro Überarbeitung Burnout Businessman Office Man Office worker Paperwork Stacks Piles Overload Overwork Desk Working Workload Load Many Manager Executive Administrator Stressful Writing Corporate Files Folders Desk Desktop Employee Clerk Documents Papers Registers White collar Administration Archive Accounting Bureaucracy Management Professional occupation Job Filing Bookkeeping Business Overburdened Overwhelmed Full businessman office man office worker paperwork stacks piles overload overwork desk working workload load many manager executive administrator stressful writing corporate files folders desktop employee clerk documents papers registers white collar administration archive accounting bureaucracy management professional occupation job filing bookkeeping business overburdened overwhelmed full
© stokkete - stock.adobe.com

Trotz des aktuellen Homeoffice-Booms wollen nach einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) derzeit weniger als zehn Prozent der Unternehmen ihre Büroflächen in nächster Zeit reduzieren. Die meisten Unternehmen rechneten offenbar damit, nach der Coronakrise die Büros noch zu brauchen, fasste das IW das Ergebnis einer veröffentlichten Umfrage unter 1.200 Unternehmen zusammen.

Zwei Drittel der Firmen haben der Umfrage zufolge nicht vor, ihren Beschäftigten nach der Coronakrise mehr Homeoffice als vor der Krise zu ermöglichen. Lediglich 6,4 Prozent der befragten Unternehmen wollen in den kommenden zwölf Monaten ihre Bürofläche verkleinern. Noch am ehesten dazu bereit seien große Unternehmen mit über 250 Beschäftigten sowie Kanzleien, Beratungen und Wirtschaftsprüfer. Doch auch hier seien es weniger als zehn Prozent der Firmen, die mit einem solchen Schritt liebäugelten.

Mitarbeiter sollen nach der Krise an Arbeitsplätze zurückkehren

Aktuell werde das Homeoffice zwar intensiv und, wo es möglich ist, nahezu durchgehend genutzt, betonte Studienautor Oliver Stettes. Gehe es nach den Unternehmen, sei das aber nur eine Maßnahme auf Zeit. Dies erkläre auch, warum der erwartete Preisverfall auf dem Markt für Büroimmobilien bisher ausgeblieben sei. Die Mieten seien im vergangenen Jahr sogar leicht gestiegen, betonte das IW. (dpa/apa/red)