Analyse

Global Risk Report: Was uns neben Covid-19 beschäftigen wird

Cybercrime Cyberkriminialität Hacker hacker hood crime criminal faceless binary black thief security spy world map hacking man network privacy internet technology computer system password cyber dark code virus threat secure theft spyware phishing identity hooded hat programming web data anonymous unknown malware unrecognizable incognito hack firewall person hacker hood crime criminal faceless binary black thief security spy world map hacking man network privacy internet technology computer system password cyber dark code virus threat secure theft spyware phishing identity hooded hat programming web data anonymous unknown malware unrecognizable incognito hack firewall person
© Leo Lintang - Fotolia

Der aktuelle Global Risks Report 2021 zeigt sowohl die Ergebnisse der jüngsten Umfrage zur Wahrnehmung globaler Risiken (Global Risks Perception Survey, GRPS), als auch eine Analyse der Studienautoren zu wachsenden sozialen, wirtschaftlichen und industriellen Spaltungen, ihrer Zusammenhänge und ihrer Auswirkungen auf die Fähigkeit, große globale Risiken zu bewältigen, die gesellschaftlichen Zusammenhalt und globale Zusammenarbeit erfordern.

Zu den wahrscheinlichsten Risiken der nächsten zehn Jahre gehören extreme Wetterereignisse, das Scheitern von Klimamaßnahmen und von Menschen verursachte Umweltschäden sowie die Konzentration digitaler Macht, digitale Ungleichheit und das Versagen der Cybersicherheit. Unter den Risiken mit den größten Auswirkungen im nächsten Jahrzehnt stehen Infektionskrankheiten an erster Stelle, gefolgt von einem Scheitern des Klimaschutzes und anderen Umweltrisiken, sowie Massenvernichtungswaffen, Existenzkrisen, Schuldenkrisen und dem Zusammenbruch der IT- Infrastruktur.

>> Vor kurzem wurde der Kranhersteller Palfinger Opfer einer Cyberattacke. Lesen Sie hier mehr dazu <<

Wenn es um den Zeithorizont geht, innerhalb dessen diese Risiken zu einer kritischen Bedrohung für die Welt werden, sind die unmittelbarsten Bedrohungen - diejenigen, die in den nächsten zwei Jahren zumindest wirtschaftlich am wahrscheinlichsten sind - Beschäftigungs- und Existenzkrisen, digitale Ungleichheit oder wirtschaftliche Stagnation. Wirtschaftliche Risiken stehen im Zeitrahmen von drei bis fünf Jahren im Vordergrund, einschließlich Vermögensblasen, Preisinstabilität, Rohstoffschocks und Schuldenkrisen; gefolgt von geopolitischen Risiken, einschließlich zwischenstaatlicher Beziehungen und Konflikte sowie Geopolitisierung von Ressourcen.

Digitale Kluft

COVID-19 hat die vierte industrielle Revolution beschleunigt und die Digitalisierung der menschlichen Interaktion, des E-Commerce, der Online-Bildung und der Telearbeit erweitert. Diese Veränderungen werden die Gesellschaft noch lange nach der Pandemie prägen und versprechen enorme Vorteile - die Möglichkeit der Telearbeit und die schnelle Entwicklung von Impfstoffen sind zwei Beispiele dafür - aber sie bergen auch das Risiko, Ungleichheiten zu verschärfen und zu schaffen. Die Befragten des GRPS bewerteten "digitale Ungleichheit" als kritische kurzfristige Bedrohung.

>> Lesen Sie hier den Artikel "Das Gesellschaftsexperiment", der im Rahmen der "125 wichtigsten Frauen des Landes" entstanden ist und sich mit der privaten Arbeitsaufteilung von Führungskräften während der Pandemie beschäftigt"

Unternehmen wiederum stünden laut Report vor einer Gesundschrumpfung. Während sich die Volkswirtschaften von dem Schock und den Impulsen von COVID-19 erholen, stehen die Unternehmen vor einer Gesundschrumpfung. Bestehende Trends haben durch die Krise neuen Auftrieb erhalten: national ausgerichtete Agenden zur Eindämmung wirtschaftlicher Verluste, technologischer Wandel und Veränderungen in der gesellschaftlichen Struktur - einschließlich des Konsumverhaltens, der Art der Arbeit und der Rolle der Technologie sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause. Die Geschäftsrisiken, die sich aus diesen Trends ergeben, wurden durch die Krise noch verstärkt und umfassen die Stagnation in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften und das verlorene Potenzial in den Schwellen- und Entwicklungsländern, den Zusammenbruch kleiner Unternehmen, die Vergrößerung der Kluft zwischen großen und kleinen Unternehmen und die Verringerung der Marktdynamik sowie die Verschärfung der Ungleichheit, wodurch eine langfristige nachhaltige Entwicklung erschwert wird.

Da die Regierungen immer noch darüber nachdenken, wie sie aus dem Notstand wieder zu einem Aufschwung kommen, und die Unternehmen sich auf eine veränderte Geschäftslandschaft einstellen, gibt es Möglichkeiten, in intelligentes, sauberes und integratives Wachstum zu investieren, das die Produktivität und die Umsetzung nachhaltiger Agenden verbessert.

Einige Länder unverhältnismäßig stark betroffen

Grundlegende Ungleichheiten in den Bereichen Gesundheit, Bildung, finanzielle Stabilität und Technologie haben dazu geführt, dass die Krise bestimmte Gruppen und Länder unverhältnismäßig stark getroffen hat. Die wirtschaftliche Schockwelle der Pandemie - allein im zweiten Quartal 2020 gingen Arbeitsstunden im Gegenwert von

495 Millionen Arbeitsplätzen verloren - wird die Ungleichheit verstärken, aber das gilt auch für eine ungleichmäßige Erholung. Nur 28 Volkswirtschaften werden voraussichtlich im Jahr 2020 Wachstum verzeichnen.

Den vollständigen Report können Interessierte hier downloaden.