Forschung

Zwölf Millionen Euro für neun neue "Comet"-Forschungsprojekte

Wie die FFG und die Ministerien melden, fließen große Förderungen der öffentlichen Hand in neun neue Forschungsprojekte des Programms "Comet". Das ist eine Art "Einsteigerprogramm" für neue Ideen im Bereich der kooperativen Forschung.

Forschung Förderungen Comet FFG

Im Rahmen des Kompetenzzentren-Programms "Comet" wurden neun neue Forschungsprojekte genehmigt. Wirtschafts- und Infrastrukturministerium förderten diese mit 11,7 Mio. Euro in den nächsten vier Jahren, gaben die Ressorts und die Forschungsförderungsgesellschaft FFG bekannt. Mit den Mitteln der beteiligten Bundesländer, Unternehmen und Organisationen beträgt das Gesamtvolumen 41 Mio. Euro.

Thematisch sind die neuen Projekte in den Bereichen Informations-und Kommunikationstechnologien, Produktionstechnologien, Mobilität, Energie und Umwelt sowie Lebenswissenschaften angesiedelt. Externer Link: Hier weitere Details der FFG zu diesem Programm >>

Die Steiermark beteiligt sich an fünf der neu bewilligten Projekte, Oberösterreich an vier, Burgenland und Tirol jeweils an zwei und Niederösterreich, Salzburg und Wien jeweils an einem.

White Paper zum Thema

"Comet"-Projekte sind die Einsteiger-Linie des Kompetenzzentrenprogramms und sollen Raum für neue Ideen im Bereich der kooperativen Forschung bieten. An den Projekten müssen mindestens eine Hochschule oder Forschungseinrichtung und mindestens drei Unternehmenspartner beteiligt sein. Letztere tragen mindestens 45 Prozent der Kosten. Im "Comet"-Programm gibt es nun fünf K2- und 17 K1-Zentren sowie 25 "Comet"-Projekte.

(apa/red)

Zum Thema Forschung:

Digitalisierung der Industrie: Infineon startet ein großes KI-Projekt in Villach >>

Oberösterreich wird Testregion für autonomen Güterverkehr >>

Auszeichnung für Gesellschaft für Schleiftechnik in Niederösterreich >>

Verwandte tecfindr-Einträge