ZF Friedrichshafen baut einen großen neuen Standort in Serbien

Der süddeutsche Autozulieferer ZF will in der Nähe von Belgrad einen Standort mit 1.000 Mitarbeitern aufbauen und dort in Zukunft Komponenten für elektrische und hybride Antriebe produzieren. Das sei einer der größten Investitionen in Serbien überhaupt, so Regierungschef Aleksandar Vucic.

Der deutsche Autozulieferer ZF will 160 Mio. Euro in einen Betrieb in Serbien investieren, in dem künftig 1.000 Mitarbeiter bei der Herstellung von elektrischen und hybriden Antrieben beschäftigt werden sollen.

Es werde sich um eine der größten Produktionsinvestition in Serbien handeln, erklärte Präsident Aleksandar Vucic laut der Presseagentur Beta bei der Grundsteinlegung in Pancevo, östlich von Belgrad.

Zwei Bauphasen

In der ersten Bauphase soll bis 2021 eine Produktionsanlage auf 25.000 Quadratmetern mit 540 Arbeitsplätzen fertiggestellt werden, ein Jahr später soll eine ebenso große Produktionsanlage fertig sein, berichtete die Presseagentur.

White Paper zum Thema

ZF unter den weltweit größten Autozulieferern

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs-und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Er ist mit 146.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hat ZF einen Umsatz von 36,4 Mrd. Euro erzielt. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern. (APA/red)

Aktuell zu ZF:
Autozulieferer ZF pumpt Milliarden in die Entwicklung >>
Conti und ZF fordern statt Gegenzöllen ein Zeichen guten Willens an die USA >>

Zur Industrie in Serbien:
Fiat bleibt: Serbiens Regierung weist Spekulationen zu drohendem Abzug zurück >>
Kroatien und Serbien modernisieren Bahnstrecke Belgrad-Zagreb >>

Verwandte tecfindr-Einträge