MBA

WU Executive Academy mit Spitzenplätzen im Economist EMBA Ranking 2020

Die WU Executive Academy belegt beim MBA-Ranking von INDUSTRIEMAGAZIN sowohl bei der Bekanntheit als auch bei der Empfehlung den dritten Platz. Nun hat sich der MBA-Anbieter erstmals dem Economist Executive MBA (EMBA) Ranking gestellt - mit hervorragenden Werten, vor allem im US-Vergleich.

Gleich bei der erstmaligen Teilnahme am renommierten Economist Executive MBA (EMBA) Ranking ist es dem Global Executive MBA der WU Executive Academy gelungen, sich mit dem 46. Gesamtrang unter die Top-50 MBA-Programme der Welt einzureihen. Unter allen MBA-Programmen in der EU liegt der Global Executive MBA damit auf Platz 11. Trotz der im Economist EMBA Ranking traditionell sehr starken Konkurrenz aus den USA erzielt das Programm Spitzenergebnisse in mehreren Bewertungskategorien: weltweit Platz 9 bei der Qualität des Programms und Rang 10 im Bereich Qualität des Netzwerks.  

Das Economist EMBA Ranking, das alle zwei Jahre veröffentlicht wird, zählt wie jenes der Financial Times zweifelsohne zu den wichtigsten Rankings für „part-time“ (Executive) MBA-Programme weltweit. Für zukünftige MBA-Studierende stellt es neben internationalen Akkreditierungen wie AACSB, AMBA und EQUIS eines der wichtigsten Entscheidungskriterien dar. 

Traditionell ist das Economist EMBA Ranking fest in US-amerikanischer Hand. Unter den Top 10 finden sich insgesamt 7 US-amerikanische MBA Programme oder solche mit US-amerikanischer Beteiligung. „Dass die Konkurrenz aus den USA so stark ist, liegt insbesondere an den hohen Gehältern der Teilnehmer dieser Programme. Dadurch haben wir in unserer Region einen echten strukturellen Nachteil. Für uns ist daher der 46. Platz ein riesengroßer Erfolg“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy.

White Paper zum Thema

Unter den Top 10 in bedeutenden Kategorien

Das Economist EMBA Ranking setzt sich aus zwei großen Kategorien, die beide jeweils 50% des Gesamtergebnisses ausmachen, zusammen, die zum einen die persönliche Weiterentwicklung und die Qualität des Programms beleuchten und sich zum anderen die Einkommens– und Karriereentwicklung der Alumni genauer ansehen. 

In beiden Bereichen, und hier vor allem in jenen Unterkategorien, die für die Studierenden eine große Rolle spielen, rangiert der Global Executive MBA sogar unter den besten 10 weltweit. In der Kategorie „Berufserfahrung“ belegt er Platz 10 (#4 in EU, #2 in DACH) und bei „Qualität des Programms“ Platz 9 (#3 in EU, #1 in DACH), noch vor dem Gesamtsieger, der University of California at Berkeley/Haas School of Business, oder dem IMD – International Institute for Management Development.

Netzwerken auf internationalem Spitzenniveau

In einem weiteren Bereich, den potentielle MBA-Studierende in Umfragen in der Regel als eines ihrer Hauptauswahlkriterien bezeichnen, schneidet der Global Executive MBA hervorragend ab: bei den Netzwerk-Möglichkeiten. Das belegt nicht nur der 10. Gesamtrang (#4 in EU, #3 in DACH) im Bereich „Networking“, sondern vor allem auch die besondere Unterstützung seitens der Alumni des Global Executive MBA, die sich mit Platz 6 weltweit (#4 in EU, #3 in DACH) im Bereich „Hilfsbereitschaft der Alumni“ widerspiegelt.

Im jährlichen Ranking von INDUSTRIEMAGAZIN nimmt die WU Executive Academy den dritten Rang ein. Im Zuge dessen erklärte die Dekanin Barbara Stöttinger auch, wie der MBA-Anbieter die Coronakrise gemeistert hat und welche Änderungen nun auf Studierende zukommen.