Personalia

Wolfgang Schüssel soll Aufsichtsrat von Lukoil werden

Österreichs früherer Bundeskanzler Wolfgang Schüssel soll Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Lukoil werden. Derzeit sitzt Schüssel in den Kontrollgremien des deutschen Energieriesen RWE sowie des größten russischen Mobilfunkanbieters MTS.

Der frühere Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) soll im Juni in das zwölfköpfige globale "Board of Directors" des russischen Mineralölkonzerns Lukoil einziehen. Die Nominierung sei vergangene Woche in Moskau erfolgt, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Trend" laut Vorabmeldung.

Die Börsenkapitalisierung von Lukoil beträgt mehr als 60 Mrd. Dollar (53,07 Mrd. Euro). In Wien sitzt die internationale Holding von Lukoil mit 130 Mitarbeitern. Laut dem Wirtschaftsmagazin sieht Lukoil die Berufung von Schüssel in ihr Board als "Zeichen für die engen Verbindungen des Konzerns zum heimischen Wirtschaftsstandort" und als "Aufwertung von Wien als Holding- Sitz".

Schüssel hat bereits Erfahrung als Firmenaufseher: Seit dem Jahr 2010 sitzt er im Aufsichtsrat des deutschen Stromkonzerns RWE, seit 2007 ist er im Kuratorium der Bertelsmann-Stiftung aktiv und seit 2018 ist er Aufsichtsrat des größten russischen Mobilfunkanbieters MTS. (apa/red)