Siemens Österreich

Wolfgang Hesoun: Kündigungen "so gering wie möglich halten"

Bei Siemens Österreich sagt Konzernchef Wolfgang Hesoun, Kündigungen seien nicht auszuschließen - doch sie sollten erst 2020 oder 2021 kommen und mit neuen Jobs innerhalb des Unternehmens, Gleitpensionen oder Altersteilzeit so gering wie möglich gehalten werden.

Aktuell laufende Projekte sollen bei Siemens Österreich noch abgeschlossen werden. Zum Abbau von Stellen werde es daher erst 2020 oder 2021 kommen, so Siemens-Chef Wolfgang Hesoun gegenüber dem ORF."Und das gibt uns ausreichend Zeit, im Konzern für die Mitarbeiter entsprechende Platzierungen zu suchen und auch zu finden". Freistellungen seien "so gering wie möglich zu halten".

Zu den geplanten Maßnahmen:
Siemens schließt Werke und kündigt knapp 7.000 - auch in Wien >>

Ausschließen könne er Kündigungen nicht, aber das Ziel seien sozialerträgliche Lösungen wie neue Jobs innerhalb der Firma, Gleitpensionen oder Altersteilzeit. Mit dem Betriebsrat habe es dazu "natürlich" schon Gespräche gegeben. Nun würden mit dem Betriebsrat für jede Division Pläne entwickelt. Die Beziehung mit dem Betriebsrat sei "sachlich".

White Paper zum Thema

Hier die Übersicht unserer aktuellen Meldungen zu Siemens >>

Er selber sei von den Ankündigungen aus der Konzernzentrale nicht überrascht worden, so Hesoun. Er sei in die Entscheidung eingebunden gewesen. Zugleich stellte Hesoun in Abrede, dass es sich bei den aktuellen Plänen von Siemens um ein Sparprogramm handle, sondern "wir folgen Marktgegebenheiten und wenn wir in anderen Bereichen Marktthemen sehen auf die wir reagieren müssen, werden wir das dann tun, wenn es notwendig ist". (apa/red)

Zur Kündigungswelle bei Siemens:

Die zentralen Eckdaten zu Siemens-Sparten Kraftwerke und Prozessindustrie >>

Proteste bei Siemens in ganz Deutschland >>

Siemens will in Wien 200 Arbeitsplätze streichen >>

Verwandte tecfindr-Einträge