Stahlindustrie

Wolfgang Eder: Konsolidierung der Stahlindustrie Europas wird weitergehen

Der scheidende Chef der Voestalpine kritisiert die EU dafür, die Fusion bei Thyssenkrupp und Tata verhindert zu haben. Auch sei es falsch, marode Standorte immer weiter mit Staatshilfen am Leben zu halten. Für die Zukunft erwartet Eder eine weitere "Bereinigung" und Konsolidierung der Branche.

Der scheidende Voestalpine-Chef Wolfgang Eder rechnet angesichts von Überangebot und sinkenden Preisen mit einem Ausleseprozess in der europäischen Stahlindustrie. "Eine strukturelle Konsolidierung hat es in Europa nie wirklich gegeben. Es sind etliche Unternehmen vom Namen her verschwunden, nicht aber deren Standorte und Kapazitäten", sagte Eder der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Eder kritisierte die staatliche Unterstützung von Stahlstandorten mit Steuergeldern, die mangels Konkurrenzfähigkeit auf Dauer einfach nicht zu halten seien. "Das Geld wäre in Umschulungsmaßnahmen und Gründerförderung ungleich besser angelegt."

Aktuell:
Arcelormittal schlägt Alarm: "Wir haben eine Stahlschwemme in Europa" >>

White Paper zum Thema

Eder hält es daher auch für einen Fehler, dass die EU-Wettbewerbsbehörde das Zusammengehen von Tata und Thyssenkrupp nicht erlaubt hat. "Das hätte einen überfälligen Konsolidierungsschritt ermöglicht. Auf längere Sicht ist dies unvermeidbar." (reuters/apa/red)

Aktuell zu Thyssenkrupp nach der gescheiterten Fusion:
Stahlsparte von Thyssenkrupp: Neuer Chef und tausende Kündigungen >>

Verwandte tecfindr-Einträge