Stahlindustrie

Wirtschaftsvereinigung Stahl: Erste Zeichen einer Stabilisierung

Der Fachverband der deutschen Stahlindustrie ortet erste Zeichen einer Stabilisierung: Im August ist die Produktion der Branche erstmals seit Jahresbeginn nicht mehr zurückgegangen.

Die schwächelnde Stahlindustrie in Deutschland hat im August ihre Produktion erstmals wieder gesteigert und damit Hoffnungen auf eine Belebung der Branche genährt. Die Hersteller hätten ihre Rohstahlproduktion um 0,8 Prozent auf 3,3 Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahresmonat erhöht, wie die deutsche Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf mitteilte.

Damit sei die Produktion das erste Mal seit acht Monaten nicht mehr gefallen. "Damit zeigen sich erste Anzeichen für eine Stabilisierung, dies allerdings auf einem sehr niedrigen Niveau", erklärte der Verband. Im Verlauf der ersten acht Monate sei die Erzeugung allerdings um 4,4 Prozent auf 27,2 Millionen Tonnen geschrumpft. Zur Branche gehören in Deutschland Konzerne wie Thyssenkrupp, Salzgitter oder Arcelormittal. (reuters/apa/red)

Aktuell:
Mitarbeiter und weltweit erfolgreiche Produkte zählen an der Börse nichts >>
Thyssens Aufzugsparte: Finnischer Konkurrent Kone offen für Partnerschaft >>  
Thyssenkrupp: Betriebsräte warnen Finanzfirmen vor dem Griff in die Kassa >>    
Stahlriese ArcelorMittal prüft einen Verkauf seiner Bausparte >>