Start-ups

Wirtschaftskammer schickt 16 Start-ups ins Silicon Valley

16 Start-ups aus Österreich haben sich im Wettbewerb namens "Gosiliconvalley" der Außenwirtschaft Austria durchgesetzt und bekommen nun in Kalifornien ein umfassendes Betreuungsprogramm.

Knapp 40 österreichische Start-ups hatten sich für das Programm "Gosiliconvalley" der Außenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer beworben. 16 davon wurden von der US-Jury ausgewählt. Sie können nun bis zu drei Monate an einem Programm in der einflussreichsten Innovationsregion der Welt teilnehmen.

Eckdaten zum Programm

Dieses Programm gibt es seit zehn Jahren. Dahinter steht "Go-international", eine gemeinsame Initiative des Wirtschaftsministeriums und der WKÖ. Bisher haben rund 150 österreichische Start-ups und Spin-offs das Programm genützt, um ihre Businesspläne zu verfeinern und Geldgeber und sowie mögliche Kunden im Silicon Valley kennenzulernen. Das Programm wurde nach Angaben der Außenwirtschaft Austria bereits von den Vereinten Nationen und der Welthandelsorganisation ausgezeichnet. Als Nächstes sei die Ausweitung auf Regionen in Asien und Afrika geplant, so Michael Scherz, Leiter des Bereichs Innovation.

Umfassende Betreuung für Jungunternehmer im Silicon Valley

Die ausgewählten Jungunternehmer erwarten nun Termine in San Francisco, Sunnyvale oder Berkeley. Vorgesehen ist unter anderem ein mehrtägiges "Trainingslager", etwa zu den Geschäftspraktiken im Silicon Valley, den Verkaufsstrategien, der Generierung von Geld und der Selbstpräsentation.

White Paper zum Thema

Außerdem bekommen die Start-ups Mentoren an die Seite gestellt, die sie beim Eintritt in den Markt unterstützen sollen. Sie können mehrere Wochen lang Arbeitsplätze in Gemeinschaftsbüros mit anderen Firmen nutzen, haben Zugang zu Veranstaltungen und bekommen weitere Betreuung vor Ort.

Wohlwollende Worte der Jurymitglieder

Die ausgewählten Startups seien ein "Aushängeschild" für die im Silicon Valley vertretene österreichische Firmenlandschaft, so Georg Fürlinger, der Technologiebeauftragter der Außenwirtschaft Austria. "Die Qualität der Pitches wird von Jahr zu Jahr besser und man sieht, dass sich das Innovationsökosystem in Österreich weiterentwickelt“, so Rick Rasmussen, Jury-Mitglied und Leiter für Start-up-Programme an der University of California in Berkeley.

Die heuer ausgewählten Startups in alphabetischer Reihenfolge:

Audvice (https://www.audvice.com)
ContextFlow (http://contextflow.com)
FoodNotify (https://foodnotify.com/de/)
Greenwell Energy (https://www.greenwell.energy),
Hello again (https://www.helloagain.at/),
HeroSphere (https://www.herosphere.gg/),
Kontrol (http://www.kontrol.tech/),
Liland IT (https://liland.com/),
Memory of Mankind (https://www.memory-of-mankind.com/),
Own3d Media (http://own3d.tv/),
Pocketcoach (https://www.pocketcoach.co/),
Senseforce (https://senseforce.io/),
sms Data Systems (http://smsdatasystems.com/),
Stryme (http://www.stryme.com/),
TeamEcho (https://www.teamecho.at/)
zerolens (https://zerolens.com/)

(red)