Wirtschaftspolitik

Wirtschaft Burgenland erhält zweiten Standort im Landessüden

Die Wirtschaft Burgenland GmBH (WiBuG) erhält einen zweiten Standort. Sie wird ab sofort nicht nur in Eisenstadt, sondern auch im Technologiezentrum Güssing tätig sein.

Hans Peter Doskozil Standort Burgenland Wirtschaftspolitik

Die Wirtschaft Burgenland GmBH (WiBuG) erhält einen zweiten Standort. Sie wird ab sofort nicht nur in Eisenstadt, sondern auch im Technologiezentrum Güssing tätig sein, um durch Förderabwicklungen und Betriebsansiedlungen den "Aufholprozess im Südburgenland" zu forcieren, teilte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) mit.

Es sei wichtig, "dass wir - speziell in einer Abwanderungsregion, wie es die Bezirke Güssing und Jennersdorf sind, - Schritte setzen, damit wir die Menschen hierbehalten, damit wertvoller Wohnraum entsteht, denn wertvoller Wohnraum ist natürlich unmittelbar damit verbunden, dass es auch Arbeitsplätze gibt", sagte Doskozil. Die WiBuG solle im Landessüden nun "wirtschaftlich erfolgreiche Ansiedlungspolitik" betreiben und damit "die regionalen Disparitäten innerhalb des Landes ausgleichen".

Sie werde bei den einzelnen Betrieben vor Ort sein und auf die Gemeinden zugehen. Eine erste große Aufgabe sei auch, die S7 begleitend zum Bau wirtschaftlich zu entwickeln, so Doskozil. Außerdem werde im Technologiezentrum Güssing ein "Start-up-Inkubator" errichtet, der Start-ups in den ersten neun Monaten infrastrukturell und personell unterstützt. (apa/red)