Öl und Gas

Wintershall bekommt in Brasilien Lizenzen für neue Bohrungen

Die Konzerntochter ovon BASF darf in Brasilien nach neuen Quellen von Öl und Gas bohren. Nächstes Jahr startet Wintershall mit der Exploration.

Die BASF-Tochter Wintershall steigt in den brasilianischen Markt ein. Das deutsche Unternehmen habe sieben Explorationslizenzen vor der Küste des südamerikanischen Landes erhalten, teilte Wintershall mit. Bei vier dieser Lizenzen wird Deutschlands größter Öl- und Gasproduzent alleiniger Betriebsführer sein.

Bei den übrigen arbeitet Wintershall mit dem spanischen Ölkonzern Repsol sowie mit dem US-Energieriesen Chevron zusammen. Ab dem kommenden Jahr sollen erste Explorationstätigkeiten beginnen.

Bohrungen im Atlantik vor der brasilianischen Küste

Bisher ist Wintershall in Südamerika nur in Argentinien vertreten und dort der viertgrößte Erdgasproduzent. "Zu unserem Wachstumskurs gehört es, dass wir auch in neuen Regionen aktiv sind, und Brasilien bietet großes Potenzial", sagte Wintershall-Vorstandsmitglied Thilo Wieland, der unter anderem das Südamerika-Geschäft verantwortet. Die brasilianische Küste sei eine der vielversprechendsten Ölregionen der Welt.

White Paper zum Thema

Die Nordhessen hatten im vergangenen Monat angekündigt, sich in Brasilien um Explorationslizenzen bewerben zu wollen. Wintershall kam nun in der 15. Lizenzierungsrunde der brasilianischen Erdöl- und Gas-Agentur ANP zum Zuge, in der insgesamt 47 Lizenzen vergeben wurden. (reuters/apa/red)