Kollektivverträge

Wifo-Experte zum "Heißen Herbst": Scharfe Töne, aber vertretbare Abschlüsse

Besonders schafte Töne hätten die heurigen Lohnverhandlungen geprägt, sagt Arbeitsmarktexperte Thomas Leoni - die Ergebnisse seien aber "gut belegbar und argumentierbar" gewesen.

Der von den Gewerkschaften ausgerufene "Heiße Herbst" habe "sicher harte Lohnrunden, aber nichts, was komplett aus dem Rahmen fällt" gebracht, sagte der Arbeitsmarktexperte Thomas Leoni vom Wirtschaftsforschungsinstitut gegenüber Ö1. Die Ergebnisse seien im Rahmen dessen ausgefallen, was aufgrund der guten Konjunktur argumentierbar gewesen sei.

"Es waren sicherlich harte Verhandlungen mit vielen Lohnrunden und besonders scharfen Tönen, aber die Eskalation war dann doch endend wollend", sagte der Wirtschaftsforscher. Schlussendlich habe es nichts gegeben, das über Warnstreiks hinausgegangen sei. Die Abschlüsse seien insgesamt "gut belegbar und argumentierbar" gewesen.

Im Rückblick:
Das wahre Lohnplus der Metaller: Weniger als drei Prozent >>
Ein Metaller-KV "am oberen Rand" - trotzdem positive Worte von Arbeitgebern >>  
Metallindustrie: Alle sechs Fachverbände bekommen den gleichen Kollektivvertrag >>

White Paper zum Thema

Neben den medial stark behandelten Abschlüssen der Metaller, bei der Bahn und im Handel habe es in den vergangenen zwei Wochen 20 weitere Abschlüsse gegeben, die ebenfalls ähnliche Ergebnisse geliefert hätten, sagte Leoni weiter. Vor allem im Rahmenrecht haben die Gewerkschaften nach Ansicht des Wifo-Experten einige Punkte durchsetzen können: "Hier dürfte der Druck durchaus Wirkung gezeigt haben." Der Abschluss im Handel sieht etwa einen Rechtsanspruch auf eine 4-Tage-Woche sowie auf Altersteilzeit und Bildungskarenz vor.

Den Gewerkschaften ist es nach Einschätzung von Leoni aber auch um einen grundsätzlichen Punkt gegangen: Nachdem sie sowohl beim Arbeitszeitgesetz mit dem 12-Stunden-Tag als auch bei der Reform der Sozialversicherungsträger im eigenen Handlungsspielraum eingeschränkt wurden, hätten die Gewerkschaften aufzeigen wollen, dass sie Verhandlungsmacht besitzen, sagte der Wifo-Forscher. Die Arbeitnehmervertreter seien hier "aus einer Defensivposition sehr bemüht gewesen, Kraft und Aktion zu zeigen". Dies sei zum Teil auch gelungen.

Auch bei den lange stockenden Verhandlungen bei der Bahn hat der Aspekt nach Einschätzung des Arbeitsmarktexperten eine wichtige Rolle gespielt: "Da ist von der Arbeitgeberseite der Vorschlag gekommen, dass man einseitig die Löhne erhöht und da geht es wiederum nicht so sehr um Inhalt, als einfach darum, dass man dadurch eine bestimmte Gepflogenheit der sozialpartnerschaftlichen Zusammenarbeit infrage stellt." Das habe die sehr starke Reaktion mit Warnstreiks nach sich gezogen. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge