Baustoffindustrie

Wienerberger: Bestes Ergebnis der 200-jährigen Firmengeschichte

Der Wiener Weltmarktführer meldet für 2019 ein neues Rekordjahr: Der Gewinn nach Steuern legte um 87 Prozent zu - und das "trotz eines flachen Marktumfelds und einer rückläufigen Nachfrage in einigen unserer Märkte", so Konzernchef Heimo Scheuch.

Der börsennotierte Baustoffkonzern Wienerberger hat 2019 das beste Ergebnis in seiner 200-jährigen Unternehmensgeschichte verzeichnet, wie der weltgrößte Ziegelhersteller mitteilte. Der Gewinn nach Steuern stieg um 87 Prozent auf 249 Mio. Euro. Der Umsatz wuchs um 5 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro. Die Dividende soll um 20 Prozent von 0,50 auf 0,60 Euro angehoben werden.

"Die berichteten Rekorde bei Umsatz und Ergebnis bestätigen, dass unsere wertschaffende Wachstumsstrategie in den letzten zehn Jahren, aber ganz besonders in unserem 200. Jubiläumsjahr, äußerst erfolgreich war. Trotz eines flachen Marktumfelds und einer in der zweiten Jahreshälfte rückläufigen Nachfrage in einigen unserer Märkte sind wir weiter gewachsen", so Wienerberger-Chef Heimo Scheuch.

Die Ergebnisse für das abgelaufen Geschäftsjahr zeigten, dass man bei der Transformation die richtigen Schritte gesetzt habe. "Neben der stetigen Weiterentwicklung unseres Produktportfolios erbrachten unsere internen Anstrengungen zur Performanceverbesserung im Rahmen des Fast Forward Programms sehr erfreuliche Ergebnisse", so Scheuch.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN zu den Ergebnissen im Sommer 2019:
Wienerberger: Glänzende Zahlen zum Firmenjubiläum >>

Die Implementierung von "Fast Forward" sei schneller als geplant verlaufen und habe einen zusätzlichen EBITDA-Beitrag von 50 Mio. Euro gebracht - 10 Mio. Euro mehr als ursprünglich geplant, teilte Wienerberger im Vorfeld der Jahrespressekonferenz mit. Beim operativen EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) habe man mit einem Anstieg von 38 Prozent auf 610 Mio. Euro bereits das für 2020 angestrebte Ziel von 600 Mio. Euro übertroffen. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 24 Prozent auf 587,5 Mio. Euro.

Für heuer eher eine Seitwärtsbewegung erwartet

Für 2020 erwarte Wienerberger, "ähnlich wie im vergangenen Jahr, weitgehend flache bis leicht rückläufige Absatzmärkte", heißt es im Ausblick. Ziel für 2020 sei, das bereinigte EBITDA auf 625 bis 645 Mio. Euro zu erhöhen. Dies werde durch intensive Maßnahmen zur Performancesteigerung im Rahmen des Fast-Forward-Programms erreicht, das weitere 50 Mio. Euro zum EBITDA beitragen und damit das ambitionierte Ziel einer Performanceverbesserung von insgesamt 120 Mio. Euro erfolgreich abschließen werde. Durch eine aktive Preisgestaltung wird die steigende Kosteninflation abgedeckt. Zusätzlich werde Wienerberger durch stetige Bemühungen zur Verbesserung des Produktmix die Profitabilität weiter steigern. (apa/red)

Zuletzt dazu:
Wienerberger Österreich: Hochphase am Bau hält auch 2020 an >>

Personalia:
Neuer Finanzchef bei Wienerberger >>    

Wienerberger besetzt Aufsichtsrat neu >>

Verwandte tecfindr-Einträge