Energieversorger

Wiener Stadtwerke organisieren ihren Energiebereich neu

Die Wiener Stadtwerke organisieren ab August den Energiebereich im Konzern neu. Die neue Gesellschaft "Wiener Netze" ist dann zuständig für Strom-, Erdgas-, Fernwärme- und Telekommunikationsnetze.

Die Wiener Stadtwerke organisieren mit 1. August ihren Energie-Konzernbereich neu: Es wird dann nur mehr zwei Unternehmen in dieser Sparte geben. Durch die Integration des ehemaligen Wien-Energie-Tochterunternehmens Fernwärme in die Wien Energie wird es ein sogenanntes Wettbewerbsunternehmen geben.

In der neuen Gesellschaft "Wiener Netze" werden das Wien-Energie-Stromnetz, das Wien-Energie-Gasnetz, die Netzleitungen der Fernwärme und die Telekommunikationsnetze der Wien Energie unter einem Dach zusammengefasst, teilt der Stadtwerke-Energievorstand Marc Hall mit.

Übersiedlung an neuen Standort in Simmering

Die neue Gesellschaft "Wiener Netze" soll außerdem samt ihrer 3.000 Mitarbeiter bis 2017 an den neuen Standort "Smart Campus" in Simmering ziehen. Für das Personal des Stadtwerke-Energiebereichs soll es durch die Zusammenlegungen keine Änderungen geben: Diese habe keinerlei Auswirkungen auf Arbeitsverträge oder den Beschäftigtenstand, versicherte ein Sprecher auf APA-Nachfrage.

Die Gründe für die Neustrukturierung legte Hall in der Aussendung dar: "Der Energiesektor unterliegt einem rasanten Wandel. Um die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen optimal zu meistern, brauchen wir neben Wachstumsmaßnahmen und neuen Vertriebsstrategien auch strukturelle Veränderungen, die interne Synergien ermöglichen."

Jeweils drei Geschäftsführer

Beide Unternehmen werden von jeweils drei Geschäftsführer geleitet: Bei den "Wiener Netzen" sind dies Peter Weinelt, Reinhard Brehmer und Hermann Nebel. Als Geschäftsführer der Wien Energie mit integrierter Fernwärme agieren Susanna Zapreva, Robert Grüneis und Thomas Irschik.

Für Haushaltskunden werde sich "fürs Erste" vergleichsweise wenig ändern, hieß es in der Aussendung. Mittelfristig würden sie aber von der Zusammenführung profitieren, da nach und nach alles Services "von einer Hand" angeboten werden sollen. Die Fernwärme-Kunden seien bereits über die Verschmelzung informiert worden.

Größter regionaler Energieanbieter Österreichs

Die Wien Energie ist laut eigenen Angaben der größte regionale Energieanbieter Österreichs. Das Unternehmen versorgt mehr als zwei Millionen Menschen, rund 230.000 Gewerbeanlagen, industrielle Anlagen und öffentliche Gebäude sowie rund 4.500 landwirtschaftliche Betriebe in Wien, Niederösterreich und Burgenland mit Strom, Erdgas und Wärme.

Die "Wiener Netze" versorgen rund 1,2 Millionen Kunden in Wien und Teilen von Niederösterreich und dem Burgenland. Dazu gehören 1,4 Mio. Stromzähler, knapp 700.000 Gaszähler, 23.000 Kilometer Stromnetz, 3.500 Kilometer Gasnetz, 46 Umspannwerke, mehr als 10.000 Trafostationen, das 650 Kilometer lange Primärnetz der Fernwärme sowie 2.700 Kilometer passives Glasfasernetz.

Die Wien Energie und "Wiener Netze" gehören zur im Eigentum der Stadt Wien stehenden Stadtwerke Holding AG. Zum Konzern gehören außerdem die Wiener Linien, die Wiener Lokalbahnen, das Unternehmen Wipark sowie die Bestattung und Friedhöfe Wien. (apa/pm)

Verwandte tecfindr-Einträge