Verkehr

Wiener Linien: Abends fühlt sich jeder vierte Fahrgast nicht sicher

Bei einer Befragung der Wiener Linien sagen fast alle Befragten, sie seien mit dem Angebot des Verkehrsanbieters zufrieden. Gleichzeitig sagen nur 76 Prozent, sie fühlen sich in der U-Bahn auch am Abend sicher - der Rest nicht.

98 Prozent der Fahrgäste seien mit dem Angebot der Wiener Linien unterm Strich zufrieden, berichtete das Unternehmen über die Ergebnisse einer Umfrage mit 900 Teilnehmern. Seit dem Jahr 2010 liege dieser Wert konstant über 96 Prozent.

Umfrage bei Wiener Haushalten

Bei dieser jährlichen Umfrage, die von den Wiener Linien in Auftrag gegeben wird, hat das Marktforschungsinstitut Omnitrend rund 900 Personen aus Wiener Haushalten in einer Stichprobe erhoben und am Telefon zu ihrer Meinung über die Wiener Linien befragt.

Jeder Vierte fühlt sich abends in U-Bahnen nicht sicher

Ein Ergebnis sticht bei der jüngsten Umfrage besonders heraus: 76 Prozent der Befragten sagen, sie fühlen sich am Abend in der U-Bahn sicher. Das bedeutet, dass das bei 24, also bei jedem vierten Befragten, nicht der Fall ist.

White Paper zum Thema

Jeder Fünfte fühlt sich abends in Bussen und Bahnen nicht sicher

Etwas höher ist das Sicherheitsgefühl in Straßenbahnen und Bussen. Hier sagen 81 Prozent, dass sie sich am Abend sicher fühlten. Das heißt wiederum, dass jeder fünfte Fahrgast sich auch in Straßenbahnen und Bussen nicht sicher fühlt.

Trotzdem findet man bei den Wiener Linien positive Worte zu den Ergebnissen. Das Sicherheitspaket zeige Wirkung, meint dazu Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl. Bis Jahresende soll das Sicherheitsteam auf 120 Mitarbeiter aufgestockt werden. "Die Videoüberwachung wurde ausgebaut" und die Bodycams hätten "eine deeskalierende Wirkung".

98 Prozent mit den Wiener Linien insgesamt zufrieden

Rund 88 Prozent bekundeten Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungsverhältnis. Die zwei am besten bewerteten Qualitätsmerkmale waren die Intervalle der U-Bahn (97 Prozent) und das gut ausgebaute Netz (93 Prozent).

Sehr kurze Intervalle - auch im internationalen Vergleich

Mit den Straßenbahn-Intervallen zeigten sich hingegen 79 Prozent der Befragten zufrieden. 2019 werde dieses Angebot weiter ausgebaut: Die Linie D wird um zwei Stationen verlängert, die neue Linie 11 verbindet künftig Simmering und Favoriten, die Linie 71 wird nach Kaiserebersdorf verlängert und die Linie 6 erhält eine neue Endhaltestelle. Die Bus-Intervalle wurden von 69 Prozent positiv bewertet.

Sauberkeit gestiegen

Die Sauberkeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Umfrage zufolge gestiegen. Die Busse wurden von 87 Prozent der Fahrgäste als die saubersten Fahrzeuge wahrgenommen. Die U-Bahnen lagen mit 83 Prozent knapp dahinter. Das seit 15. Jänner geltende Essverbot in der U-Bahn soll weniger Essensreste und liegen gelassene Verpackungen bringen.

Deutlich höheres Platzangebot

Weiters abgefragt wurden die Themen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit (91 Prozent), Freundlichkeit der Fahrer und der Service-Mitarbeiter (79 sowie 62 Prozent) und das generelle Platzangebot in den Fahrzeugen (88 Prozent).

Letzteres habe sich in den vergangenen elf Jahren um fast 50 Prozent erhöht. Die sogenannten Platzkilometer - also die geleisteten Kilometer mal den zur Verfügung stehenden Plätzen - seien von 13,9 Milliarden (1998) auf 20,7 Milliarden Kilometer (2018) gestiegen. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge