Elektromobilität

Wien plant flächendeckendes Netz an E-Tankstellen

Die Stadt Wien will in den kommenden zwei Jahren eine Art Grundversorgung an E-Tankstellen zu installieren. Allerdings ist die Anzahl, die genauen Standorte noch offen. Wer die Tankstellen betreiben soll, auch.

Wien will die Elektromobilität forcieren. Zu diesem Zweck plant die Stadt, in den kommenden zwei Jahren eine Art Grundversorgung an E-Tankstellen zu installieren, wie Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) bekannt gab. Dort können strombetriebene Fahrzeuge dann ihre Akkus gegen Gebühr aufladen.

Wie viele Stationen kommen bzw. wo diese genau errichtet werden, steht allerdings noch nicht fest. Ob Wien Energie oder ein anderer Anbieter als Betreiber fungieren wird, sei ebenfalls noch offen. Die genaue Planung erfolge im Lauf dieses Jahres, hieß es. 2017 werde dann gebaut.

Vorgesehen sei aber eine flächendeckende, also stadtweite Infrastruktur, sagte ein Sprecher auf APA-Nachfrage. Das Vorhaben versteht sich als Grundversorgung - denn: "Klar ist auch, dass das Basisnetz nicht den gesamten Bedarf an Lademöglichkeiten decken kann."

White Paper zum Thema

Hier ein ausführlicher Bericht zu den Hintergründen, den Plänen von Industriekonzernen wie Siemens und ABB - sowie zu den handfesten Problemen beim Ausbau der Elektromobilität in Österreich. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge