Standort

Wien Aspern: Weiter Warten auf klare Entscheidungen

Zum Werk in Wien-Aspern gibt es weiter keine Entscheidung. Beim Wirtschaftsministerium in Wien herrscht Optimismus angesichts der Jobgarantien für Deutschland. Zwar läuft in Aspern der aktuelle Auftrag für Motoren mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum nächstes Jahr aus - allerdings gehört das Werk gehört zu den besten des ganzen Konzerns.

Peugeot will den deutschen Autobauer Opel, derzeit eine Tochter von General Motors, übernehmen. Die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries ist deshalb nach Paris gereist, um unter anderem über Jobgarantien zu sprechen. Opel hat aber nicht nur in Deutschland Werke, sondern unter anderem auch in Wien Aspern, wo 1.600 Mitarbeiter Motoren und Getriebe für Opel bauen.

Zu diesem Thema:
Opel-Übernahme: Dunkle Wolken über Aspern >>
Motor, Getriebe, Technik: So viel "made in Austria" steckt in jedem Opel >>

Auch das österreichische Wirtschaftsministerium bemüht sich unter der Hand um eine Absicherung dieser Jobs und hält dazu engen Kontakt mit Opel. Im Ministerium geht man auf Basis der Gespräche davon aus, dass eine künftige Jobgarantie für Opel auch für das Werk in Aspern gelten wird.

White Paper zum Thema

Unter anderem stützt man sich darauf, dass in 90 Prozent aller Opel-Fahrzeuge Komponenten aus Österreich eingebaut sind. Jeder zweite Opel fährt mit einem Getriebe, jeder Dritte mit einem Motor "made in Austria".

Im Werk von Opel selbst hält man sich bedeckt, es gebe keine Informationen, heißt es dort. Aber man weist darauf hin, dass in den anderen europäischen Ländern teilweise konkrete Zusagen auf Produktebene existieren. Diese hätten unterschiedliche Laufzeiten und beinhalteten unterschiedliche Zusagen sowie Absicherungen.

Das Asperner Werk ist eines der besten seiner Art

Vom Opel Werk in Aspern ist seit langem bekannt, dass der aktuelle Auftrag für die Produktion der 1,2 und 1,4-Liter-Motoren 2018 ausläuft. Das Werk selber gilt als Maßstab (Benchmark) für den Opel-Konzern.

Und Experten weisen darauf hin, dass das Werk früher auch für andere Marken produziert hat und daher womöglich auch dann noch gute Chancen hätte, sollte Peugeot als neuer Eigentümer seine Produkte nicht mehr im gleichen Ausmaß brauchen. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge