Elektroautos

Wegen "Unregelmäßigkeiten": China stoppt die Einfuhr des Tesla Model 3

Peking umgarnt Teslas Konzernchef Elon Musk - und dieser flirtet heftig zurück. Doch beim Zoll in Shanghai ist jetzt Schluss: Dort haben Behörden den Transport von 1.600 Fahrzeugen der Baureihe Model 3 wegen "Unregelmäßigkeiten" gestoppt. Dieser Artikel wurde aktualisiert.

China hat einem Zeitungsbericht zufolge die Einfuhr von E-Autos des Modells 3 von Tesla gestoppt. Das Finanzmagazin "Caixin" berichtete, die Zollbehörde in Shanghai habe verschiedene Unregelmäßigkeiten bei 1.600 der importierten US-Fahrzeuge festgestellt, inklusive einer unsachgemäßen Kennzeichnung.

Tesla auch zum Verkaufsstopp aufgefordert

Die Behörde forderte Tesla auf, den Verkauf bereits genehmigter Einfuhren zunächst zu stoppen. Zudem sollten die Zollbeamten aller Häfen die Kontrolle intensivieren.

Es beeinträchtige gegenwärtig nicht den Verkauf und die Reservierungen in China, sagte eine Firmensprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Doch sei nicht klar, wie lange es dauern werde.

White Paper zum Thema

Entgegen den Angaben von Tesla, dass der Verkauf nicht beeinträchtigt sei, berichtete "Caixin", dass die Zollverwaltung ein sofortiges Verkaufsverbot für das Model 3 verfügt habe. Auch sollen künftige Lieferungen bei der Einfuhr streng geprüft werden.

China setzt auf Elektroautos - weil das Land nur mit ihnen den Westen einholen kann

China ist entscheidend für Tesla, weil es den größten Automarkt der Welt hat und die Elektromobilität massiv vorantreibt. Der entscheidende Grund dafür ist keineswegs allein der Umweltschutz, sondern auch die Technologie der Elektroautos - sie ist viel einfacher als beim Verbrennungsmotor und bietet China deshalb die Chance, den Vorsprung des Westens einholen zu können. Beim Verbrenner wäre das nicht so schnell möglich, so Branchenexperten.

Entsprechend hat Tesla im Jänner in Shanghai den Grundstein für die erste Tesla-Fabrik in China gelegt. Dort soll auch das Model 3 produziert werden. Im Februar ist der Verkauf des Model 3 gestartet.

Elon Musk ist auch bei den Machthabern in Peking beliebt - eigentlich

Teslas Konzernchef Elon Musk gilt nicht nur als der Liebling von Geldgebern an der Wall Street, sondern auch der Machthaber in Peking. Erst jüngst bekam er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis - was China als Ehre wertet: Peking schenkt Elon Musk eine chinesische "Greencard" >>

Teslas neuer Stadtgeländewagen soll ganz aus China kommen

Und erst kürzlich kündigte Tesla den Bau eines neuen wuchtigen SUV mit dem Namen "Model Y" an - anders als bisher nicht in Kalifornien, sondern im Osten Chinas: "Made in China": Tesla kündigt neuen SUV Model Y an >>

(reuters/dpa/apa/red)

Aktuell zu Tesla:
Tesla: Kein stationärer Autohandel und keine Probefahrten mehr >>   
Massive Beschwerden beim "Model 3" - Aktienkurs von Tesla fällt >>  
Tesla liefert erste "Model 3" in Österreich aus >>
       

Hintergrund:
Anleger von Tesla werden nervös: Finanzchef nimmt den Hut >>  
Tesla fordert Sonderzölle auf chinesische Bordcomputer >>  
Elon Musk bleibt auch nach dem Chaosjahr 2018 massiv unter Druck >>