Inflation

Wegen Erdöl: Preise im Großhandel steigen stark an

Starke Verteuerungen bei Produkten aus Erdöl haben die heimischen Großhandelspreise im Oktober deutlich ansteigen lassen. "Sonstige Mineralölerzeugnisse" waren um ein Drittel teurer als vor einem Jahr, und der Oktober laut ÖAMTC der bisher teuerste Monat bei Spritpreisen.

Starke Verteuerungen bei Mineralölerzeugnissen haben die heimischen Großhandelspreise im Oktober deutlich ansteigen lassen. Der entsprechende Index stieg im Jahresabstand um 5,4 Prozent und erhöhte sich gegenüber dem Vormonat September um 1,0 Prozent, gab die Statistik Austria bekannt. Im September hatte die Jahresveränderung +4,8 Prozent betragen.

"Sonstige Mineralölerzeugnisse" kamen im Oktober um 32,7 Prozent teurer als ein Jahr davor. Bei Motorenbenzin inkl. Diesel betrug der Preisanstieg 19,1 Prozent. Papier und Pappe kosteten um 6,2 Prozent mehr. Am stärksten verbilligten sich lebende Tiere (-7,3 Prozent), Informations- und Kommunikationstechnikgeräte (-7,1 Prozent) sowie Rundfunk-, TV-, Video- und DVD-Geräte (-7,0 Prozent).

Im Monatsabstand legten die Preise für sonstige Mineralölerzeugnisse um 6,2 Prozent zu, für Motorenbenzin samt Diesel um 4,0 Prozent. Günstiger wurden u.a. lebende Tiere (-2,4 Prozent) sowie Parfümeriewaren und Körperpflegemittel (-1,8 Prozent).

White Paper zum Thema

Auch für die Endkunden war der Oktober an den heimischen Zapfsäulen ein kostspieliger Monat - nach Angaben des ÖAMTC der bisher teuerste im heurigen Jahr. Für Diesel und Superbenzin musste an den Tankstellen um rund 18 bzw. 13 Prozent tiefer ins Geldbörsel gegriffen werden als ein Jahr davor, hat der Autofahrerklub am Mittwoch mitgeteilt. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge