Maschinenbau

Wasseraufbereiter BWT profitiert vom wachsenden Pharmageschäft

Der oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT hat im Vorjahr mehr erwirtschaftet und beim Umsatz erstmals die Grenze von 600 Millionen Euro übersprungen. Der Maschinenbauer profitiert vom wachsenden Pharmageschäft und der Umsetzung der "Perlwasser-Strategie".

Der börsennotierte oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT hat 2016 mehr Gewinn erzielt und beim Umsatz erstmals die 600 Mio. Euro-Grenze übersprungen. Die Aktionäre sollen für 2016 wie im Jahr davor eine Dividende von 20 Cent je Aktie erhalten. Das Konzernergebnis vor Minderheiten stieg um 6 Prozent auf 9,4 Mio. Euro, das Konzernergebnis nach Minderheiten um 3,1 Prozent auf 10,8 Mio. Euro, teilte BWT mit.

Wachsendes Pharmageschäft

Der Umsatz erhöhte sich um 14 Prozent auf 610,4 Mio. Euro. Bereinigt um die Veränderungen in der Konzernstruktur sei der Konzernumsatz um 8,1 Prozent über dem Vorjahr gelegen, vor allem durch die Akquisition der BWT Barrier-Gruppe, das wachsende Pharmageschäft und die erfolgreiche Umsetzung der "Perlwasser-Strategie" in der Haustechnik geprägt.

Das Point-of-Use Geschäft habe durch die im November 2015 realisierte und damit 2016 erstmals ganzjährig in den Ergebnissen enthaltene BWT Barrier Gruppe bereits einen Anteil von 17,8 Prozent (Vorjahr: 13,8 Prozent) am Gesamtumsatz.

White Paper zum Thema

Gestiegene Materialkosten und erhöhte Werbeausgaben zur Stärkung der Marke "BWT" hätten zu einem Rückgang des EBITDA von 49,0 Mio. Euro auf 39 Mio. Euro geführt. Durch im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Wertminderungen von Anlagevermögen sei das EBIT aber nur um 1,9 Mio. Euro bzw. 9,9 Prozent gesunken.

Der Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit sank wegen des niedrigeren operativen Ergebnisses auf 40,8 Mio. Euro, nach 45,9 Mio. Euro. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit verbesserte sich auf minus 23,2 Mio. Euro. 2015 lag er aufgrund des Erwerbs der BWT Barrier Gruppe bei minus 33,8 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich von 40,4 auf 41,0 Prozent.

Zahl der Mitarbeiter steigt leicht auf über 3.300

Beschäftigt waren in der BWT-Gruppe Ende 2016 auf Basis Vollzeitäquivalente insgesamt 3.326 Personen, nach 3.276 Mitarbeitern.

Im Ausblick schreibt die BWT, der Ausbau des Point-of-Use-Geschäfts vor allem in den zukunftsträchtigen asiatischen Märkten treibe die Internationalisierung der BWT Gruppe voran. Die Anstrengungen zum Aufbau der Marke "BWT" mit der Markenbotschaft "For You and Planet Blue" zur führenden "Wassermarke" würden 2017 weiter intensiviert.

Die BWT will sich schon seit längerer Zeit von der Börse zurückziehen und sich des Streubesitzes entledigen. Die FIBA Beteiligungs- und Anlage GmbH hat mit ihrem freiwilligen Übernahmeangebot nur einen Teil der Aktionäre des oberösterreichischen Wasseraufbereiters BWT AG überzeugt. Aktionäre können das Angebot noch in der dreimonatigen Nachfrist bis 13. März 2017 annehmen. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge