Das digitale Flipchart

Warum Samsung die Produktlinie der FL!PS entwickelt hat

Eine gute Idee beginnt mit einem Blick auf die Welt um einen herum und der Feststellung, was darin verbessert und leichter gemacht werden kann. Was zum Beispiel könnte Meetings und damit die Arbeit in vielen Unternehmen oder auch von Selbstständigen effizienter und leichter machen?

Samsung hat sich die Arbeitswelt um sich herum angesehen und festgestellt, das eine Sache alle Meetings, Brainstorming-Runden und Präsentationen verbindet – irgendwo wird immer analog mitgeschrieben.

Dadurch kosten Meetings oft mehr Zeit, als sie sollten – in der Vorbereitung und Umsetzung. Um so schlimmer ist es, wenn die Zeit als vergeudet angesehen werden kann. Welche Fehler Unternehmen unbedingt vermeiden sollten, damit sich das interne Treffen auch auszahlt, erfahren Sie hier.

In einem Meeting wird extra ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin beauftragt, die besprochenen Punkte festzuhalten; in einer anderen Besprechung kritzelt jeder für sich selbst Ideen in einen Papierblock; und bei den meisten wichtigen Präsentationen und Meetings steht ein alter Bekannter ganz vorne – der Flipchart. Ein riesiger, unhandlicher Papierblock, übersäht mit Kuchendiagrammen, Stichworten und höchstwahrscheinlich brillanten Ideen – doch wer tippt das nachher alles ab? Wer digitalisiert dieses einzige Zeugnis des Brainstormings und sichert es so für die Zukunft des Unternehmens ab? Wem auch immer diese Aufgabe nach dem Ideenfluss zufällt, es ist eine undankbare.

Genau hier setzte die Grundidee von Samsung ein, den digitalen Flipchart zu entwickeln. In allen Unternehmen werden analoge Flipcharts verwendet. Doch das ist nicht praktikabel – irgendwann sind alle Seiten voll und wie soll das Festgehaltene dann abgespeichert und an alle Teilnehmer verschickt werden? Irgendwer muss das dann abfotografieren oder abtippen. Geht das nicht leichter? Auf jeden Fall, dachte sich Samsung, und entwickelte die Produktlinie der FL!PS.

Ein großes Anliegen war es Samsung dabei, keine komplizierte Maschine zu bauen, die nur etwas für Hightech-Unternehmen aus dem Silicon Valley ist. Stattdessen sind die FL!PS praktisch genauso einfach und intuitiv zu bedienen wie der alte Papierblock – nur eben viel praktischer. Vorbei die Zeiten des mühsamen Zurückblätterns zu vorherigen Seiten, vorbei das Aufbewahren riesiger Papierblöcke, die langsam neben dem Schreibtisch verstauben, weil man sie vielleicht noch einmal brauchen könnte. Die FL!PS ersetzen mit unschlagbaren Features und einfacher Bedienung den analogen Flipchart und gehen noch weit darüber hinaus. Samsung hat sich die Arbeitswelt um sich herum angesehen und gesehen, was einfacher und besser gemacht werden kann – und damit eine wirklich gute Idee geboren.

In unserem kostenlosen Whitepaper verraten wir Ihnen, wie Sie den FL!P bestmöglich für Ihre Präsentationen nutzen können. 

(Entgeltliche Einschaltung)