Autoindustrie

Warnstreiks in allen deutschen Werken von Opel - in Wien nicht

In allen deutschen Werken hat die Gewerkschaft Streiks organisiert, um ein deutliches Signal nach Paris zu senden. Peugeot hat einen harten Sanierungskurs angekündigt - in Deutschland gilt seit Anfang des Jahres für tausende Opelaner Kurzarbeit.

Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.

Ohne die Unterstützung der Belegschaft könne eine Umstrukturierung des Autobauers nicht gelingen, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, vor rund 6000 Demonstranten am Stammwerk in Rüsselsheim.

Bänder in Wien rollen weiter

Beim großen Motoren- und Getriebewerk von Opel in Wien-Aspern haben die rund 1.600 Beschäftigten (davon 70 Lehrlinge) ihre Arbeit nicht ruhen gelassen, hieß es von Opel zur APA.

PSA verordnet Kurzarbeit

Der französische PSA-Konzern hatte den deutschen Autobauer im August vom US-Hersteller General Motors übernommen und einen harten Sanierungskurs angekündigt. Seit Jahresbeginn arbeiten Tausende Opelaner kurz. (APA/dpa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Opel:

Opel: Kurzarbeit in Deutschland, Stellenabbau in England >>

Opel-Konzernmutter PSA will 1.300 Mitarbeitern kündigen >>

 

Opel: Abgang an der Konzernspitze von Vauxhall >>

Verwandte tecfindr-Einträge