Textilindustrie

Waldviertler Baumann-Dekor kündigt 40 Mitarbeiter

Hauptgrund ist ein entfallener Großauftrag aus Russland. Der Betrieb in Gmünd soll weitergeführt werden.

Baumann-Dekor Textilindustrie

Der Waldviertler Textilhersteller "Baumann-Dekor" kündigt per Ende Februar 40 der insgesamt 56 Mitarbeiter. Dabei handle es sich um eine Kapazitätsanpassung an die aktuellen Marktbedingungen, bestätigte Geschäftsführer Christoph Lysy einen Bericht der "Niederösterreichischen Nachrichten" ("NÖN") am Donnerstag.

Auslöser für diese "sehr bedauerliche" Maßnahme sei der Wegfall eines Großauftrags in Russland infolge des Konflikts mit der Ukraine gewesen. Aufgrund der wirtschaftlichen und unternehmerischen Rahmenbedingungen habe man sich daher zur Aufgabe der Produktion in Gmünd entschlossen: "Das sehr preisintensive, hart umkämpfte und schrumpfende Marktumfeld macht es uns trotz aller Anstrengungen unmöglich, auf Dauer kostendeckend zu arbeiten", begründete Lysy diesen Schritt.

Die heimische Textilbranche kämpfe seit Jahren ums Überleben, da sich die Produktion für den Europäischen Markt immer mehr in Richtung Asien und Türkei verlagere.

Kein Konkurs-Antrag

Der Gmünder Traditionsbetrieb, der erst vor dreieinhalb Jahren ein Insolvenzverfahren erfolgreich abgeschlossen hatte, soll aber weitergeführt werden. Ein Konkurs-Antrag sei nicht gestellt worden, verwies der Geschäftsführer auf die an sich positive Bilanz des Unternehmens. 16 Beschäftigte behalten vorerst ihren Job.

Während der Kündigungsfrist der freigesetzten Mitarbeiter wird laut Lysy normal weiter gearbeitet und um neue Aufträge gekämpft. "Wir sind in Verhandlungen wegen mehrerer größerer Projekte", sagte er. Es bestehe noch Hoffnung, auch für eine Fortsetzung der Produktion und die Wiedereinstellung von Mitarbeitern. (APA)

Verwandte tecfindr-Einträge