Rüstungsindustrie

Waffenbauer Finmeccanica und PGZ kooperieren

Der italienische Rüstungskonzern Leonardo-Finmeccanica und der polnische Partner Polska Grupa Zbrojeniowa haben ein Abkommen über eine langfristige Kooperation abgeschlossen. Dabei geht es um Unterstützung bei Kenntnissen und der Logistik.

Finmeccanica PGZ Waffen Rüstungsindustrie Italien Polen Kooperation

Der italienische Rüstungskonzern Leonardo-Finmeccanica und der polnische Partner Polska Grupa Zbrojeniowa (PGZ) haben ein Memorandum für eine langfristige strategische Zusammenarbeit abgeschlossen. Ziel sei die Konsolidierung der jeweiligen Position auf dem internationalen Markt, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Leonardo Finmeccanica wird PGZ mit der eigenen Technologie und Know-how unterstützen. PGZ wird Leonardo vor allem logistische Unterstützung liefern. Dank der Kooperation sollen neue Jobs bei beiden Konzernen entstehen, hieß es.

Der an der Mailänder Börse notierte Finmeccanica-Konzern, der kürzlich seinen Firmennamen in Leonardo umgewandelt hat, ist schon seit Jahren in Polen aktiv. Der Konzern ist unter anderem nach der Akquisitionen des polnischen Konzerns PZL Swidnik in der Hubschrauberproduktion tätig.

White Paper zum Thema

"Mit vereinten Kräften werden wir unseren Kunden bessere Lösungen in puncto Leistungen, operative Kosten und Instandhaltungskapazitäten anbieten können", betonte Leonardo-CEO Mauro Moretti. (apa/red)